rob1958's Webseite

 

 

TAHITIAN NONI™ JuiceTaHIRO™ PowerTAHITIAN NONI™ Juice

Auf dieser Seite könnt ihr meinen Langzeittest mit dem Tahitian Noni Juice nachlesen. Es wird hier KEINE Werbung geben, KEINE Lobhudeleien, sondern NUR Zahlen und Fakten. Ich habe ja schon einmal den TaHIRO Vitalise (250 ml) probiert, das Ergebnis ist bekannt: Sieg am Masenberg, Dritter beim Marathon in Wildon (1./2. September 2007). Ich möchte euch jetzt also einladen, hier mit mir die ersten Erfahrungen mit dem Noni Juice zu teilen.

Die ganz schwierige Frage: bin ich schnell, weil ich gut bin oder bin ich schnell, weil ich mich gut fühle? Auf alle Fälle werde ich die Pulswerte genau beobachten, vorab schon mal ein paar Abkürzungen: RP = Ruhepuls, Pmax = maximaler Pulswert, EP = Erholungspuls, 3 Minuten nach Ende der Belastung gemessen, DP = Durchschnittspuls

Um aber auch die anderen, sehr wichtigen und vor allem aussagekräftigen Parameter zu verfolgen, werde ich vor Beginn der Testreihe eine Blutprobe machen und auch immer wieder die Laktatwerte (L) notieren. Damit sollten die Aussagen schon eindeutiger formuliert werden können.

Im letzten Monat (August 2007) hatte ich einen durchschnittlichen Ruhepuls von 47,5, der Ruhe-Laktatwert lag durchschnittlich im August bei 1,2

_________________________________________________________________________________________________

Datum / Menge /Dosierung

 Test

 Empfindungen

_________________________________________________________________________________________________

14. 9.(1. Tag)/ 30 ml pur (10 Uhr)

44,3 km flach, 115 Hm, 1:27´, 30,6 km/h, 22°, heiter, leichter NW-Wind                      _______________________________________________________________________________                               

 Puls von Anfang an um 1-3 Schläge niedriger, Durchschnittspuls nur sehr mühsam nach oben gegangen. Mußte mich da ziemlich plagen, und ganz so hoch rauf wie sonst ist er dabei aber nicht. Frage: wenn es eine reine Leistungssteigerung ist, dann müßte der Maximalpuls ja erhalten bleiben, der aktuelle, Ruhe- und Durchschnittspuls fallen, d.h. die Reserve zum Maximum wird größer (= Leistungssteigerung). Oder fällt das Maximum auch??? Dann wäre es eine Leistungsminderung. Antwort darauf habe ich heute keine gefunden.

    _____________________________________________________________

Habe mich von Anfang an frisch und spritzig gefühlt, "vitalized", dieses Gefühl war permanent.  

Resümee: DP um ca. 2-3 % niedriger, RP um 8 % niedriger, Pmax = 148, ca. 8 % niedriger, Fahrtzeit um ca. 2-2,5 % schneller, EP 80, um 12-15 % niedriger, L 1,6, um ca. 10 % niedriger - ES GIBT DEFINITV EINE SOFORTWIRKUNG!

****************************************************************************************************************

15. 9. (2. Tag) / 30 ml pur (9.30 Uhr) / 125 ml TaHIRO-Power (14.25 Uhr) / 30 ml pur (21.30 Uhr)

_____________________________________

Auffallend war wieder, daß der Puls nur sehr schwer raufgegangen ist, erst nach knapp 9 Minuten Fahrtzeit beim Bergzeitfahren war ich auf über 170, hatte dann aber auch bei 184 keine Probleme. In den hohen Pulsbereichen fühlte ich mich so wie sonst in den niedrigeren. Dennoch war da der Eindruck, daß ich einfach zu wenig aufgewärmt hatte, bzw. am Anfang mehr forcieren hätte sollen und auch können. Der DP von 162 war verdammt niedrig.

_________________________________________

RP um 10 % niedriger, DP um ca. 10 % niedriger als üblich, Pmax (184) um 2 bis 3 % niedriger als sonst, EP 89, um 20 % niedriger, L nach dem Rennen 2,2 (!), um gut 25 % niedriger (!!!)

*******************************************************************************************************

16.9. (3. Tag) / 30 ml pur (7 Uhr) / 125 ml TaHIRO Power (9.35 Uhr) / Bergrennen Eibisberg, 10,5 km, 629 Höhenmeter, Steigung max. 16 %, 10°, leichter SO-Wind, bedeckt

__________________________________________

Bergrennen Eibisberg: Wieder der gleiche Effekt, anfangs geht der Puls nur schwer rauf, dann aber sehr viel weiter und vor allem leichter. Ich habe nach oben hin Reserven, aber es ist schwer für mich, diese abzuschätzen. Es ist eine Gratwanderung auf der Rasierklinge, ich will nichts riskieren. Das Streckenprofil liegt mir nicht, ist eigentlich viel zu steil für mich. Dennoch kann ich erstaunlich lange am Limit fahren, die Pulswerte von 185 bis 187 im Finale machen sich nicht nachteilig bemerkbar. Bessere Puls-Ausbelastung von ca. 5-8 %. Weiterer Effekt: Ruhepuls 42, trotz des gestrigen Rennens um ca. 20-25 % niedriger als sonst. Zusätzlicher Effekt: bessere und vor allem schnellere Erholung, das verletzte Knie schmerzt seit heute überhaupt nicht, weder vor, während noch nach dem Rennen.

Ergebnis: Platz 8, nur 2:26 Rückstand auf Sieger Schwarzäugl, nur eine halbe Minute hinter dem Vierten (Taucher).

Leistungssteigerung um ca. 3-5 %, RP um 10 % niedriger, DP 171, 3 - 4 % niedriger, Pmax mindestens genauso hoch wie sonst, kein Unterschied. Antwort auf meine Frage vom ersten Tag: der Maximalwert dürfte in etwa erhalten geblieben sein, daher einwandfrei eine Leistungssteigerung. Es braucht eine permanente Maximalleistung über sehr viel längere Zeit, um den Puls auf gewohnte Maximalwerte hinaufzubringen. EP 79, um mind. 25 % niedriger!! L 2,6, für ein so schweres Bergrennen um gut 15 % niedriger

************************************************************************************************************

17. 9. (4. Tag) / 30 ml pur (9.45 Uhr) / 30 ml pur (19.50 Uhr)

50,6 km flach 185 Höhenmeter, 1:41´, Schnitt 30,0 km/h, bewölkt, starker NW-Wind, 25°

__________________________________________________

wie gehabt, niedrigerer Puls, Auffahrt Mellach/Murberg Pulswerte normal trotz Rückenwind, bin allgemein locker gefahren, dennoch Pulswerte permanent 5-8 Schläge unter normal, Rückfahrt trotz Gegenwind schnell, Puls weiterhin auffallend niedrig.

___________________________________________________

Resümee: RP 42, um 8-10 % niedriger, Pulswerte um ca 6-8 % niedriger, Fahrtzeit um 8,5 % schneller, Pmax 162 am Murberg in Mellach, normal. EP 75, um 30 % niedriger!! L 1,4, nach zwei Rennen um gut 14-15 % niedriger!

****************************************************************************************************************

18. 9. (5. Tag) / 50 ml pur (10.05 Uhr)

68,0 km, flach, 115 Höhenmeter, 2:11´, Schnitt 30,9 km/h, bedeckt, Regen, leichter N-Wind, 13°

______________________________________________________

bin schnell gefahren, Puls im Nomalbereich, aber dadurch war das Tempo höher als üblich. Fahrtzeit um ca. 4-5 % schneller als üblich.

RP um 10 % niedriger, DP um 7-8 % niedriger, Pmax 132, um ca. 20 % niedriger als sonst, EP 84, um 20 % niedriger, L 1,9 nach einer sehr schnellen Trainingseinheit, ist um gut 10 % niedriger

*****************************************************************************************************************

19. 9. (6. Tag) / 50 ml pur (10.02 Uhr)

78,0 km, hügelig, 450 Höhenmeter, 2:40´, Schnitt 29,0 km/h, bewölkt, leichter NW-Wind, 21°

______________________________________________________

Pulswerte relativ normal, auch gestern schon, heute aber noch eindeutiger. Dafür bin ich von Haus aus sehr viel schneller gefahren. Die Steigerung habe ich heute kaum mehr im Pulsbereich gemessen, dafür im Tempo. Handelt es sich hier vielleicht um eine Anpassung? Steigerung der Fahrtzeit ca. 3-4 %. Wetterfühligkeit nicht bemerkt, es war ja ein Wetterumschwung. Knieschmerzen völlig verschwunden.

RP 40, 20-25 % niedriger (ist gewaltiger Wert!!), DP 112, mind. 10-12 % niedriger, Pmax 126, mind. 20 % niedriger (ebenfalls ein auffallend hoher Prozentwert!), EP 88, um 15 % niedriger, L 2,7, ist um ca. 10 % niedriger

****************************************************************************************************************

20. 9. (7. Tag) / 40 ml pur (9.30 Uhr), 30 ml pur (17.45 Uhr)

86,2 km, bergig, 850 Höhenmeter, 3:02´, Schnitt 28,3 km/h heiter, leichter SO-Wind, 19°

_______________________________________________________

Fühle mich frisch, spritzig, ausgeruht, kräftig. Gar nicht müde oder ausgelaugt. Puls normal, aber ich fahre sehr viel schneller, Fahrtzeit um ca. 3-4 % schneller, Auffahrt Rechberg schnelle Zeit, aber mit Maximalpuls 160 sehr niedriger Wert (um gut 6-8 % niedriger). Gerade mal 2 Min. nach der Kuppe Rechberg war der Puls unter 100 gefallen (!), Ruhepuls und Durchschnittspuls um ca. 2-3 % niedriger, EP 90, um mind. 15 % niedriger, L 2,9, das ist um ca. 8-9 % niedriger

********************************************************************************************************************

21. 9. (8. Tag)/ 40 ml pur (10.15 Uhr)

63,1 km, flach, 115 Höhenmeter, 2:06´, Schnitt 30,1 km/h, heiter, starker SO-Wind, 18°

__________________________________________________________

Pulswerte heute wieder etwas höher, aber durchwegs ca. 5-8 % unter Normalwert. Trotz großer Anstrengung geht der Puls kaum rauf. Das Tempo aber bei geringster größerer Anstrengung schon. So fahre ich kilometerlang 35-38 km/h bei einem Puls von weniger als 120! Fahrtzeit um 2-3 % schneller als normal. Fühle mich ausgeruht und frisch. Das rechte Knie verhält sich abermals völlig normal = neutral. RP 40, um 20-22 % niedriger, Pmax 128, 20 % niedriger! EP 80, auch um gut 20 % niedriger! L 1,4 (fast schon Ruhewert!!), das sind um gut 40 % niedriger (ist vielleicht auf die schnellere Regeneration zurückzuführen??)

***********************************************************************************************************************

22. 9. (9. Tag) / 30 ml pur (8.45 Uhr) - 30 ml pur (13.50 hr) - 30 ml pur (20.50 Uhr)

83 km, hügelig, 460 Höhenmeter, 3:02´, Schnitt 27,7 km/h, heiter, NW-Wind, 19°

__________________________________________________________

Pulswerte schwanken im Moment. Bin ruhig, locker und nurmit halber Kraft gefahren, Beine bewegt und Muskeln gelockert. Immer im Pulsbereich 110 bis 130, die Werte waren da ca. 2-3 % niedriger. Am Gießenberg locker und ziemlich schnell (6:02´), Pmax 155, ist kaum raufgegangen, war dann in der Abfahrt so gut wie sofort unter 100, unten in Lannach auf 87 (!), RP 41 (20 % niedriger), L 1,9 (10-15 % niedriger). Kurze Regenerationszeit ist jetzt schon auffallend.

************************************************************************************************************************

23. 9. (10. Tag) / 50 ml pur (7.50 Uhr) - 1 Dose (250 ml) TaHiro Power - 30 ml pur (20.45 Uhr)

Bergzeitfahren Stadl - Flattnitz, 15 km, 435 Höhenmeter, 32´, Schnitt 27,6 km/h, heiter, sehr starker SW-Wind (Gegenwind) ==> SIEG!!!

___________________________________________________________

RP 42 (10 % niedriger), trotz extrem kurzer Aufwärmphase von Anfang an voll gefahren, aber der Puls war viel zu niedrig. Erst nach 5 km (ca 11 Min.) war ich erstmals über 160. Im Steilstück (7,5 km) war ich dann auf 184, habe dann im flachen zweiten Teil Tempo gehalten, Puls hoch, kein Problem. Finale: sehr stark, mit 53/21 über die letzte Steigung (ca 10 %) auf den letzten 400 Metern, Pmax 196 - und ich war nicht mal tot! Vorsprung: eine halbe Minute auf Salcher, und der ist verdammt stark. Der Puls geht nur sehr, sehr schwer und mühsam nach oben, aber die Reserve ist dann sogar noch größer geworden, denn ich komme der 200er-Marke immer näher - und aus der kann ich kontrolliert wieder rausfahren! L eine Stunde nach dem Rennen 3,7 - anscheinend habe ich mein Niveau wirklich optimal ausgeschöpft. RP 42, knapp 5-8 % niedriger. Fahrtzeit von 32´ um ca. 3-4 % niedriger. Der niedrige Puls geht zum Teil sicher auch auf die verkürzte Regenerationszeit zurück

************************************************************************************************************************

24. 9. (11. Tag) / 40 ml pur (8.55 Uhr) - 30 ml pur (12.25  Uhr) - 30 ml pur (20.50 Uhr)

65 km, flach, 115 Höhenmeter, 2:07´, Schnitt 30,3 km/h, bewölkt, starker NW-Wind, 21°

____________________________________________________________________

Ruhepuls 42 (10 % niedriger), beim Training Puls allgemein sehr niedrig, Pmax 132, DP 109 (10 % niedriger), war nur die Beine auslockern, L 2,1 (Nachwirkungen von gestern), EP 78 (ca. 15 % niedriger)

**************************************************************************************************************************

25. 9. (12. Tag) / 30 ml pur (10.15 Uhr) - 30 ml pur (19.05 Uhr)

48 km hügelig, Fasslberg 9:38 (2 % schneller), Ries 14:46 (um 8 % schneller), Schnitt 29,8 km/h, Fahrtzeit 1:36´ (12 % schneller), Schnitt 29,8 km/h, 500 Höhenmeter, bewölkt, NW-Wind, 20°

______________________________________________________________

Habe mich sehr erholt, kraftvoll und spritzig gefühlt, keine Nachwirkungen vom Sonntag, die Beine waren auch frisch und voller Kraft und Energie. Fühle mich auch mental flexibler und wacher. Pulswerte wieder niedrig (um ca. 10 %), auch am Berg niedrig, Fasslberg 146, Ries 142 (um ca. 15 % niedriger), DP 110 (um ca. 15 % niedriger), RP 40 (um ca. 15 % niedriger), L 2,2, DP 110 (um ca. 15 % niedriger). Die Knieshcmerzen, die ich seit gestern habe, haben bisher keine Auswirkungen auf die Puls- und Laktatwerte gehabt. EP 72 (um ca. 20 % niedriger)

**************************************************************************************************************************

26. 9. (13. Tag) / 40 ml pur (11.15 Uhr)

54 km flach, Regen, kalt, leichter NW-Wind, 14°, Fahrtzeit 1:45´, 110 Höhenmeter, Schnitt 30,7 km/h (ca 4 % schneller)

________________________________________________________________________

Trotz des Regens munter und ausgeruht, kraftvoll und spritzig und voller Energie. Das ist jetzt schon auffallend. Knieschmerzen nach wie vor da, bin daher nur kurz gefahren (auch wegen der Kälte). Nach einer Weile geht es, dann scheint das Knie wieder dünner und kräftiger zu werden. Ruhepuls 42 (10 % niedriger), Pmax 138 (ca 15 % niedriger), DP 112 (ca 10 % niedriger), EP 75 (um ca. 16 % niedriger), L 2,5

***************************************************************************************************************************

27. 9. (14. Tag) / 30 ml pur (9.52 Uhr) - 30 ml pur (19.50 Uhr)

38 km flach, Regen, kalt, NW-Wind, 14°, 45 Höhenmeter, Fahrtzeit 1:12´, Schnitt 31,5 km/h (ca 5 % schneller)

_____________________________________________________________________________

Knie schmerzt nach wie vor, daher wieder nur kurze Distanz. Eigentlich kein Trainingseffekt, nur Bewegungstherapie. RP 42 (10 % niedriger), Pmax 128 (um 20 % niedriger), DP 105 (ca 15 % niedriger). Von den Knieschmerzen mal abgesehen, fühle ich mich ausgeruht und frisch. L 2,2 EP 78 (12 % niedriger)

**************************************************************************************************************************

28. 9. (15. Tag) / 50 ml pur (6.15 Uhr) - 30 ml pur (20.30 Uhr)

50,5 km flach, 135 Höhenmeter, bedeckt, Nieselregen, SW-Sturm, 16°, Fahrtzeit 1:44´, Schnitt 28,8 km/h

_______________________________________________________________________________

Knieschmerzen nehmen sogar noch weiter zu. Das Knie ist steif, ich brauche eine gute halbe Stunde, ehe es frei und leicht beweglich wird. Dann geht der Schmerz auch ziemlich zurück. Aber bis dahin... Eine Verkühlung? Eine Entzündung?? Ich habe keine Ahnung. Es fühlt sich vielmehr wie ein Verdickungsprozeß infolge Untätigkeit an. Wie das??? Die Kälte??? Ruhepuls 44, Pmax 130 (um 18 % niedriger), DP 108 (um 16 % niedriger), L 2,0, EP 79 (12 % niedriger)

**************************************************************************************************************************

29. 9. (16. Tag) / 40 ml pur (11.15 Uhr) - 50 ml pur (20.48 Uhr)

Bergrennen Naas 8,2 km, Aufwärmen und ausrollen 45,5 km, 675 Höhenmeter, sonnig, starker NW-Wind, 18°, 3:42 Minuten Rückstand, Platz 14

_______________________________________________________________

Die Knieschmerzen verhindern ein besseres Ergebnis. Ich verliere dadurch rund 2 bis zweieinhalb Minuten, und das ist schon gewaltig. Bei Maximalbelastung geht der Puls zwar auf 178 rauf, aber ich bin wegen der starken Schmerzen viel zu langsam. Im zweiten Rennen mache ich noch einen Platz gut, aber das war´s dann auch schon. Ruhepuls 45, Pmax 178, DP 164, L 6,8 (der höchste Wert bisher in dieser Testserie!), EP 74 (15 % niedriger)

**************************************************************************************************************************

30. 9. (17. Tag) / 50 ml pur (6.45 Uhr) - 30 ml pur (18.45 Uhr)

Rundstreckenrennen Graz-Seiersberg, PLATZ 3 !!!, 12,5 km, Aufwärmen 20,6 km, ausrollen 2,4 km, danach Training flach 57 km, 2:02´, Schnitt 28,5 km/h, Wetter sonnig, anfangs saukalt (9°, später dann 25°), starker SO-Wind

______________________________________________________________________

Kein Vergleich zu gestern, die Schmerzen waren wie weggeblasen (?!), konnte die der Zielsteigung voll durchziehen, mit 53/16 war ich sogar sehr hart übersetzt, härter als die meisten anderen. Konnte fast nach Belieben mit hohem Puls fahren, in den roten Bereich reingehen, es war eine Freude. Ruhepuls trotz schwerem Bergrennen gestern nur 41 (um 8 % niedriger), Pmax 178 (um ca. 10 % HÖHER als normal), DP 143 (um ca. 10 % niedriger), L 7,5, EP 92 (normal)

****************************************************************************************************************************

1.10. (18. Tag) / 30 ml pur (9.42 Uhr)

68,5 km, flach, Fahrtzeit 2:13´, Schnitt 30,8 km/h (um ca 5 % schneller), 110 Höhenmeter, starker N-Wind, heiter, 15°

_________________________________________________________________________

war ziemlich schnell, keine Probleme, Werte weiterhin sehr niedrig, RP 40 (um ca 15 % niedriger), Pmax 161, DP 131 (um ca 10 % HÖHER), bin frisch und ausgeruht, auch im schnellen und kräfteraubenden Finale keine Probleme. L 2,9, EP 84 (ca 8-10 % niedriger)

****************************************************************************************************************************

2.10. (19.Tag) / 40 ml pur (10.20 Uhr)

64,5 km, bergig, Fahrtzeit 2:12´, Schnitt 29,1 km/h (um ca. 3-4 % schneller), 400 Höhenmeter, heiter, NW-Wind, 20°

_________________________________________________________________________

Auffahrt Semriach in 12:07 (ca 6-7 % schneller), RP 40 (um 12 % niedriger), Pmax 150 (10 % niedriger), DP 119 (10 % niedriger). Fühle mich voller Energie und Kraft, spritzig, frisch und ausgeruht. EP 80 (9 % niedriger), L 2,9

*****************************************************************************************************************************

3.10. (20. Tag) / 30 ml pur (8.15 Uhr) - 30 ml pur (13.40 Uhr)

97 km, bergig, Fahrtzeit 3:14´, Schnitt 30,0 km/h (um 8 % schneller), 700 Höhenmeter, heiter, leicher NW-Wind, 24°

_________________________________________________________________________

Auffahrt Dexenberg in 7:32 (ca 5 % schneller), Aframberg in 6:08 (ca 3-4 % schneller). Heute fühle ich mich auffallend stark und energisch, und gleichermaßen auffallend niedrig sind die Pulswerte. Am Dexenberg 154, am Aframberg 152, beide Male ca. 10 % niedriger, Ruhepuls heute 40 (um 12 % niedriger), DP 118 (ca 12 % niedriger), EP 73 (ca 14 % niedriger). Beide Anstiege (ca 2 km lang) sind viel zu kurz, daß der Puls wirklich hoch hinaufgeht. Einfach nur ein guter Tag oder ist da mehr dahinter?? L 3,1 (ist auch um ca. 10 % niedriger als sonst). Rein vom Gefühl her: ich könnte die Welt aus den Angeln heben! Auch bei den maximalen Pulswerten (gut, die sind jetzt natürlich sehr viel niedriger als sonst) kann ich mich sehr gut konzentrieren, eigentlich auffallend gut. Und beinahe sofort nach einer Auffahrt fällt der Puls in der Abfahrt auf unter 100. Unglaublich! Der gleiche Effekt wie bei einem ausgezeichnet Trainierten. Es wird von Mal zu Mal schwerer, den Puls höher zu treiben, geschweige denn, hoch zu halten.

************************************************************************************************************************

4.10. (21. Tag) / 40 ml pur (6.20 Uhr)

62 km flach, Fahrtzeit 2:04´, Schnitt 30,0 km/h (um 2 % schneller), 100 Höhenmeter, bedeckt, leichter Regen, 10°

___________________________________________________________________________________

Training im Regen, saukalt, mußte mich überwinden, flach, kurz, bin schnell gefahren, 53/19, hohe Frequenz, RP 40 (12 % niedriger), DP 105 (um 15 % niedriger), Pmax 125 (um 20 % niedriger), EP 76 (um 15 % niedriger), L 2,2 (20 % niedriger)

**************************************************************************************************************************

5.10. (22. Tag) / 50 ml pur (7.15 Uhr)

42 km, flach, Fahrtreit 1:21´, Schnitt 31,0 km/h (um 3 % schneller), 115 Höhenmeter, bedeckt, saukalt, starker NW-Wind, 16°

_________________________________________________________________________________

mußte mich sehr stark für diese Trainingseinheit motivieren, bin dann lustlosn und ambitionslos herumgefahren, nicht sehr konsequent, aber nach etwa einer Stunde hat mich dann doch noch der Ehrgeiz gepackt und ich war dann auch warmgefahren. Dennoch sind die vielen kurzen Einheiten höchstens zum Formhalten gut, wahrscheinlich aber nicht mal das. Habe mich heute ziemlich schlecht und schwach gefühlt. RP 45 (keine Steigerung), DP 108 (um 12 % niedriger), Pmax 131 (um 5 % niedriger), EP 92 (keine Steigerung), L 2,5 (12 % niedriger). Heute war der ERSTE TAG, an dem in einen Parametern keine STeigerung erzielt wurde!!!

**************************************************************************************************************************

6.10. (23. Tag) / 50 ml pur (10.15 Uhr)

64 km, Fahrtzeit 2:02´, Schnitt 31,5 km/h (um 5 % schneller), 120 Höhenmeter, bewölkt, kalt, starker NW-Wind, 15°

____________________________________________________________________________________

Diesmal kein Vergleich mit gestern, spritzig, kraftvoll, voller Energie, sehr gutes und starkes Gefühl, war sehr motiviert. 53/19, hohe Frequenz, trotz des starken Windes bin ich einen hohen Schnitt gefahren, RP 41 (11 % niedriger, DP 113 (10 % niedriger), Pmax 132 (um 12 % niedriger), EP 76 (um 20 % niedriger), L 2,6 (um 10 % niedriger)

**************************************************************************************************************************

7.10. (24. Tag) / 60 ml pur (6.00 Uhr)

Bergzeitfahren Oberaich, 3,6 km, 12:14´, (um 0:24 schneller als im Vorjahr), 4. Platz, sonnig, leichter NW-Wind, 17°

______________________________________________________________________________________

 bei der 1000-m-Marke war ich um 0:20 schneller als im Vorjahr!! Also habe ich am Schlußkilometer viel versemmelt, mir fehlten 3 Sek. auf den 3. Platz, 10 Sek. auf den 2. Platz==>also nur logisch, daß ich auf diesem Schlußkilometer den 2. Rang verschenkt habe!! Warum? War trotz 40 km Aufwärmen im Finale leer, Anfangs ziemlich stark und spritzig, habe mich da vielleicht übernommen, es waren ein paar Passagen dabei, die ich zu ungestüm gefahren bin, mit dem Kopf durch die Wand! RP 42 (10 % niedriger), DP 168 (um 8 % niedriger), Pmax 184 (3 % niedriger), EP 91 (um 10 % niedriger), L 4,9 (um 6 % niedriger)

**************************************************************************************************************************

8.10. (25. Tag) / 50 ml pur (10.35 Uhr)

64 km, Fahrtzeit 2:06´, Schnitt 30,5 km/h (um 2 % schneller), Wetter heiter, leichter SO-Wind, 13°

____________________________________________________________________________________________

War schnell unterwegs, keine Probleme, spritzig, kraftvoll, habe mich wieder stark und energievoll gefühlt. Ich spüre jetzt einen gewissen Noni-Grundspiegel im Organismus, egal, zu welcher Tageszeit. Der erste Schritt ist damit geschafft, die Grundversorgung scheint erreicht zu sein. RP 46 (keine Steigerung), DP 119 (um 8 % niedriger), Pmax 136 (um 8 % niedriger), EP 80 (um 15 % niedriger), L 2,9 (um 5 % niedriger)

*************************************************************************************************************************

9.10. (26. Tag)/ 40 ml pur (13.15 Uhr)

68,5 km, Fahrtzeit 2:29´, Schnitt 27,4 km/h (um 2 % schneller), 550 Höhenmeter, Wetter heiter, NW-Wind, 19°

______________________________________________________________________________

Bin von Peggau nach Semriach raufgefahren, RP 40 (um 12 % niedriger), DP 122 (um 15 % niedriger), Pmax 154 (um 10 % niedriger), EP 84 (um 8 % niedriger), L 3,9 (um 5 % niedriger). Der 5 km lange Anstieg nach Hiening rauf war steil, bin zwar gleichmäßig gefahren, aber es war zäh und mühsam (ich hatte den Anstieg wohl etwas leichter in Erinnerung). Wegen des Noni-Grundspiegels habe ich heute erstmals versucht, die tägliche NoniJuice-Ration NACH dem Training zu konsumieren. Klappt ganz gut, die tägliche Grundversorgung scheint mir somit etwas besser zu sein.

**************************************************************************************************************************

10.10. (27. Tag) / 50 ml pur (13.35 Uhr)

78 km, flach, 125 Höhenmeter, Fahrtzeit 2:35´, Schnitt 30,4 km (um 2 % schneller), Wetter heiter, NW-Wind, 15°

_________________________________________________________________________________

Flache Strecke, wieder sehr stark und schnell gefahren, keine Probleme, fühlte mich wieder spritzig und stark, RP 42 (um 10 % niedriger), DP 118 (um 6 % niedriger), Pmax 140 (um 14 % niedriger), EP 81 (um 10 % niedriger), L 3,0 (um 10 % niedriger). Durchschnittliches Training

***************************************************************************************************************************

11.10. (28. Tag) / 40 ml pur, 13.40 Uhr

137 km, Fahrtzeit 4:40´, 385 Höhenmeter, Schnitt 29,1 km/h (keine Steigerung), Wetter: hochnebel, dann heiter, leichter N-Wind, 14°

__________________________________________________________________________________________

Ausdauertraining, lange Strecke, flach, RP 42 (um 10 % niedriger), DP 121 (um 4 % niedriger), Pmax 142 (um 14 % niedriger), EP 84 (um 5 % niedriger), L 3,7 (um 2 % niedriger). Bin ohne Einbruch bis zum Ende durchgefahren, kraftvolles Finale, starke Leistung, war angenehm überrascht.

*************************************************************************************************************************

12.10. (29. Tag) / 45 ml pur (13.36 Uhr)

51 km, Fahrtzeit 1:38´, Schnitt 31,1 km/h (um 3 % schneller), 180 Höhenmeter, Wetter: heiter, leichter SO-Wind, 18°

_______________________________________________________

sehr starke Leistung, spritzig und motiviert wie selten zuvor, habe Kraft und Energie in jeder Zelle gefühlt, hätte Bäume ausreißen können. Von der gestrigen Marathonfahrt nicht das geringste gespürt, Murberg 4:36, RP 40 (um 12 % niedriger), DP 111 (um 11 % niedriger), Pmax 142 (um 14 % niedriger), EP 78 (um 12 % niedriger), L 3,0 (um 5 % niedriger). Ich bin süchtig nach NoniJuice, könnte das Zeug literweise kippen, schmeckt mir einfach.

**********************************************************************************************************************

13.10. (30. Tag) / 30 ml pur (9.25 Uhr), 30 ml pur (14.30 Uhr), 40 ml pur (22.25 Uhr)

64 km, Fahrtzeit 2:06´, Schnitt 30,5 km/h, 115 Höhenmeter, Wetter: bedeckt, stürmischer NO-Wind, 14°

_____________________________________________________

Fühle mich ganz gut, trotzes orkanartigen und böigen Windes bin ich hohes Tempo gefahren, ohne dabei Kraft aufzuwenden. Gedacht als Auslockern und die Muskeln etwas bewegen, ist es dann halt doch etwas ausgeartet, bin dann am Ende doch viel schneller gefahren als geplant. RP 40 (um 18 % niedriger), Pmax 144 (um 12 % niedriger), DP 110 (um 15 % niedriger), EP 78 (um 15 % niedriger), L 2,0 (um 10 % niedriger)

*****************************************************************************************************************************

14.10. (31. Tag) / 50 ml pur (3.50 Uhr), 1 Dose TaHiro Power (250 ml) (8.30 Uhr)

Rennen in Stra, 93 km, Aufwärmen 12 km, Ausrollen 21 km, Schnitt Rennen 43,4 km/h, 90 Höhenmeter, Wetter: bedeckt, starker O-Wind, 16°

________________________________________________________

Anfangs war ich ganz gut im Rhythmus, gegen Ende ist es dann etwas hart und schwer geworden, weil mir einfach die Ausdauer und vor allem die Rennpraxis gefehlt haben nach eineinhalb Monaten nur kurzen Bergrennen. War da in den letzten beiden Runden mehrmals abgerissen, bin aber immer wieder zurückgefahren, Puls teilweise sehr hoch, RP 40 (um 18 % niedriger), DP 150 (um 8 % niedriger), Pmax 180 (um 4 % niedriger), EP 94 (um 12 % niedriger), L 4,6 (um 5 % niedriger)

*******************************************************************************************************************************

15.10. (32. Tag) / 30 ml pur (9.45 Uhr), 30 ml pur (18.40 Uhr)

45 km, Fahrtzeit 1:22´, Schnitt 32,9 km/h (um 10 % schneller), 115 Höhenmeter, Wetter: bewölkt, starker NW-Wind, 13°

_____________________________________________________________

Bin richtig aufgedonnert gefahren, in sehr starker Form, das gestrige Rennen hat mich richtiggehend beflügelt und motiviert. Habe das Gefühl, jedes Tempo fahren zu können, bei jedem Pulswert noch beschleunigen zu können, fühle mich stark und flexibel, euphorisches Gefühl. RP 52 (um 4 % niedriger), DP 108 (um 10 % niedriger), Pmax 139 (um 15 % niedriger), EP 77 (um 15 % niedriger), L 2,1 (um 15 % niedriger)

**************************************************************************************************************************

16.10. (33. Tag) / 40 ml pur (10.15 Uhr)

29 km, Fahrtzeit 59´, Schnitt 30,4 km/h (um 2 % schneller), 120 Höhenmeter, Wetter: heiter, leichter NW-Wind, 14°

_________________________________________________________________

Fühle mich heute etwas schlapp, die beiden letzten Tage waren möglicherweise doch zu viel. Ich bin dann gleich lockerer gefahren, dennoch hoher Schnitt. Bin ziemlich oft etwas geistesabwesend, kann mich heute nicht sonderlich gut konzentrieren. Bin mit dem Kopf nicht bei der Sache. RP 46 (um 6 % niedriger), DP 104 (um 18 % niedriger), Pmax 135 (um 15 % niedriger), EP 80 (um 10 % niedriger), L 3,3 (um 3 % niedriger)

****************************************************************************************************************************

17.10. (34. Tag) / 40 ml pur (9.55 Uhr), 30 ml pur (18.45 Uhr)

67 km, Fahrtzeit 2:17´, Schnitt 29,3 km/h (um 8 % schneller), 350 Höhenmeter, Wetter: heiter, leichter NW-Wind, 13°

________________________________________________________________________

Heute war ich wieder sehr, sehr stark, fühle Kraft und Energie überall, vor allem am Berg heute sehr flüssig und schnell. Weizberg 6:40 (um 10 % schneller), St.Oswald 7:40 (um 11 % schneller), RP 41 (um 17 % niedriger), Pmax 156 (um 7 % niedriger), DP 110 (um 18 % niedriger), EP 83 (um 15 % niedriger), L 3,9 (um 14 % niedriger)

****************************************************************************************************************************

18. 10. (35. Tag) / 40 ml pur (10.00 Uhr), 30 ml pur (19.25 Uhr)

57 km, Fahrtzeit 1:58´, 155 Höhenmeter, Schnitt 28,8 km/h (normal), Wetter: bedeckt, starker NW-Wind, leichter Nieselregen, 11°

________________________________________________________________________

Sauwetter, bin eher ambitions- und motivationslos gefahren, vor allem die letzten 15 km im Regen. RP 45 (um 10 % niedriger), DP 108 (um 10 % niedriger), Pmax 130 (um 12 % niedriger),EP 83 (um 10 % niedriger), L 3,0 (um 10 % niedriger). Nochmals: SAUWETTER!!!

********************************************************************************************************

19.10. (36. Tag) / 60 ml pur (7.04 Uhr)

64,5 km, Fahrtzeit 2:12´, 340 Hm, Semriach 12:01 (+ 5 %), Schnitt 29,2 km/h (+ 4 %), Wetter: heiter, kalt, 11°, Sturm aus NW

___________________________________________________________________________

ungewöhnlich kalt, war anfangs hinderlich, RP 42 (12 % niedr.), DP 115 (14 % niedr.), Pmax 149 (10 % niedr.), EP 80 (13 % niedr.), L 4,5 (4 % niedr.)

********************************************************************************************************

20.10. (37. Tag) / 60 ml pur (5.58 Uhr), 1 Dose TaHiro Power (250 ml) (10.45 Uhr)

Rennen in Lenti, 87 km, Aufwärmen 2,5 km, 2:40´, Schnitt 36,3 km/h (+ 3 %), 465 Hm, Wetter: saukalt, Regen, 5 °

_________________________________________________________________________

Sauwetter, kalt, schweres Rennen, RP 43 (12 % niedr.), DP 140 (10 % niedr.), Pmax 182 (2 % niedr.), EP 98 (5 % niedr.), L 8,5 (4 % niedr.)

***********************************************************************************************************

21.10. (38. Tag) / 60 ml pur (5.42 Uhr), 1 Dose TaHiro Power (250 ml) (9.15 Uhr)

Rennen in Gornji Kneginec, 79 km, Aufwärmen 5 km, 2:12´, Schnitt 38,5 km/h (2 % niedr.), 955 Hm, Wetter: saukalt, 9 °

______________________________________________________________________________

wieder kalt, aber diesmal trocken, RP 45 (6 % niedr.), DP 139 (7 % niedr.), Pmax 179 (5 % niedr.), EP 100 (3 % niedr.), L 9,5 (2 % niedr.)

************************************************************************************************************

22.10. (39. Tag) / 40 ml pur (6.04 Uhr), 40 ml pur (18.52 Uhr)

48,5 km, Fahrtzeit 1:40´, Schnitt 29,0 km/h (4 % schneller), 155 Hm, Wetter: stark bewölkt, NW-Wind, 14°

_____________________________________________________

Mellach 4:42 (5 % schneller), RP 44 (7 % niedr.), DP 118 (12 % niedr.), Pmax 150 (9 % niedriger), EP 82 (12 % niedr.), L 4,0 (5 % niedr.)

*******************************************************************************************************

23.10. (40. Tag) / 60 ml pur (6.15 Uhr)

54 km, Fahrtzeit 1:48´, Schnitt 29,7 km/h (5 % schneller), 120 Hm, Wetter: heiter, starker SO-Wind, 15°

____________________________________________

RP 42 (9 % niedriger), DP 112 (15 % niedr.), Pmax 154 (5 % niedr.), EP 80 (13 % niedr.), L 4,0 (5 % niedr.)

*******************************************************************************************************

24.10. (41. Tag) / 60 ml pur (6.10 Uhr)

46 km, Fahrtzeit 1:37´, Schnitt 28,4 km/h (8 % schneller), 520 Hm, Wetter: bewölkt, st. N-Wind, 12°

________________________________________________

Mellach 4:57 (+/-), Gnaning 9:40 (3 % schneller), RP 44 (7 % niedr.), DP 129 (10 % niedr.), Pmax 168 (3 % niedr.), EP 77 (14 % niedr.), L 6,8 (8 % niedr.)

*******************************************************************************************************

25.10. (42. Tag) / 60 ml pur (5.55 Uhr)

30 km, Fahrtzeit 57´, Schnitt 31,2 km/h (6 % schneller), 80 Hm, Wetter: heiter, N-Wind, 16°

________________________________________________

RP 40 (12 % niedr.), DP 112 (10 % niedr.), Pmax 148 (6 % niedr.), EP 79 (12 % niedr.), L 2,5 (10 % niedr.)

*********************************************************************************************************

26.10. (43. Tag) / 60 ml pur (7.45 Uhr)

51 km, Fahrtzeit 1:38´, Schnitt 31,1 km/h (4 % schneller), 175 Hm, Wetter: heiter, starker SO-Wind, föhnig, 20°

___________________________________________________

RP 42 (9 % niedr.), DP 123 (6 % niedr.), Pmax 164 (8 % niedr.), Mellach 4:50 (4 % schneller), EP 75 (20 % niedr.), L 2,8 (10 % niedr.)

**********************************************************************************************************

27.10. (44. Tag) / 60 ml pur (3.25 Uhr), 1 Dose TaHiro Power (250 ml) 13.25 Uhr

Rennen in San Stino di Livenza, 60 km, 22 km Aufwärmen, 4 km ausrollen, Fahrtzeit 1:25´, 140 Hm, Wetter: bedeckt, Regenwolken, starker SO-Wind, 6°

__________________________________________

RP 42 (9 % niedr.), DP 148 (9 % niedr.), Pmax 172 (7 % niedr.), EP 88 (6 % niedr.), L 7,4 (5 % niedr.)

********************************************************************************************************

28.10. (45. Tag) / 60 ml pur (8.25 Uhr), 1 Dose TaHiro Power (250 ml) 10.15 Uhr

Rennen in Lovertino di Albettone, 50 km, Aufwärmen 15 km, ausrollen 6 km, 1760 Hm (!), Wetter: bedeckt, anfangs trocken, 4°, leichter W-Wind, später Regen, 1°

_______________________________________________________

RP 49 (3 % niedr.), DP 158 (4 % niedr.), Pmax 181 (4 % niedr.), EP 92 (5 % niedr.), L 9,2 (2 % niedr.)

********************************************************************************************************

29.10. (46. Tag) / 60 ml pur (6.00 Uhr)

49 km, Fahrtzeit 1:40´, Schnitt 29,0 km/h (3 % schneller), 155 Hm, Wetter: bedeckt, NW-Wind, 7°

_____________________________________________________________

RP 50 (2 % niedr.), DP 110 (9 % niedr.), Pmax 141 (12 % niedr.), EP 77 (15 % niedr.), L 2,1 (10 % niedr.)

***********************************************************************************************************

30.10. (47. Tag) / 60 ml pur (6.17 Uhr)

93,5 km, Fahrtzeit 3:12´, Schnitt 28,7 km/h (3 % schneller), 450 Hm, Wetter: bedeckt, leichter NW-Wind, 10°

____________________________________________________________

RP 42 (7 % niedr.), DP 121 (12 % niedr.), Pmax 158 (8 % niedr.), EP 80 (4 % niedr.), L 2,4 (9 % niedr.)

********************************************************************************************************

31.10. (48. Tag) / 60 ml pur (6.05 Uhr)

67 km, Fahrtzeit 2:17´, Schnitt 29,3 km/h (5 % schneller), 550 Hm, Wetter: bewölkt, leichter NW-Wind, 13°

________________________________________________________

RP 44 (6 % niedr.), DP 110 (15 % niedr.), Pmax 156 (8 % niedr.), Weizberg 6:49 (6 % schneller), St.Oswald 6:49 (5 % schneller), EP 77 (6 % niedr.) L 2,8 (4 % niedr.)

**********************************************************************************************************************

Die tägliche durchschnittliche Steigerung aller Faktoren in %

Die einzelnen Parameter werden ja von vielen Faktoren beeinflußt, nicht nur vom Konsum des Noni-Extraktes. Aber alle Werte zusammengenommen ergeben doch ein anschauliches Bild, das man nicht wegleugnen kann. Daher habe ich diese Tabelle mit dem täglichen durchschnittlichen Wert aufgestellt, der Prozentwert bedeutet eine allgemeine Leistungssteigerung, ein minus vor dem Wert bedeutet eine Leistungsminderung.

Es ist dennoch sehr, sehr schwer bzw. beinahe unmöglich, den Prozentsatz an Steigerung herauszufiltern, der jetzt auf das Noni-Extrakt zurückzuführen ist. Gerade um diese Jahreszeit hatte ich seit jeher schon die nächste Saisonform, was auf Training, Rennen und Psyche zurückzuführen ist. Diese Steigerung würde ich (erfahrungsgemäß) mit 5 bis 8 % beziffern, d.h., diesen Prozentsatz müßte man dann natürlich von untenstehendem Wert noch abziehen.

                      1.10.   6,33 %

                      2.10.   7,14 %

                      3.10.   9,25 %

                      4.10.  14,00 %

                      5.10.   5,33 %

                      6.10.  11,33 %

                      7.10.   7,40 %

                      8.10.   6,33 %

                      9.10.   8,66 %

                     10.10.   8,66 %

                     11.10.   5,83 %

                     12.10.   8,57 %

                     13.10.  11,66 %

14. 9.  7,16 %       14.10.   9,40 %

15. 9  13,60 %       15.10.  11,50 %

16. 9.  9,33 %       16.10.   9,00 %

17. 9. 11,00 %       17.10.  12,50 %

18. 9. 11,83 %       18.10.   8,66 %

19. 9. 13,00 %       19.10.   8,85 %

20. 9.  6,80 %       20.10.   6,00 %

21. 9. 17,83 %       21.10.   4,11 %

22. 9. 10,50 %       22.10.   7,71 %

23. 9.  7,16 %       23.10.   8,66 %

24. 9.  9,00 %       24.10.   6,62 %

25. 9. 12,44 %       25.10.   9,33 %

26. 9.  9,16 %       26.10.   8,71 %

27. 9. 11,16 %       27.10.   7,20 %

28. 9. 12,20 %       28.10.   3,60 %

29. 9.  6,00 %       29.10.   8,50 %

30. 9.  0,60 %       30.10.   7,16 %

                     31.10.   6,87 %

___________________________________________________________________________________________________________

        9,16 %                8,22 %

MONATSWERT

 

Im folgenden Artikel möchte ich kurz und verständlich erklären, warum der Tahitian-Noni-Juice so wirkt, wie er wirkt, welche Inhaltsstoffe er aufweist und zu welchen Wechselwirkungen es kommt, wobei die beschriebene Wirkung sich einstellt.

Für uns Sportler sind vor allem der Tahitiannonijuice wichtig und der TaHiro-Energydrink in den Ver-sionen Power und Vitalise, in beiden ist Nonijuice zu je 10 % enthalten, im Tahitiannonijuice zu 90 %.

 

 

Die für uns Sportler wichtigsten Wirkungen sind vor allem folgende:

1.) Leistungssteigerung

2.) Stärkung der Immunabwehr

3.) Verkürzung der Regenerationszeit

noni

DIE WICHTIGSTEN INHALTSSTOFFE

Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Noni-Frucht und ihre Wirkung:

Terpene: haben einen positiven Einfluß auf das Regenerationsvermögen von Körperzellen  (Verkürzung der Regenerationszeit)

Serotonin: steuert den Biorhythmus, das Schmerzempfinden und die Verdauung (Leistungssteigerung)

Xeronin: unterstützt die Regeneration von Körperzellen (Verkürzung der Regenerationszeit)

Flavonoide: unterstützen Enzyme und Hormone und regulieren die Verdauung (Leistungssteigerung)

Enzyme: sind an den Stoffwechselvorgängen beteiligt und sorgen für gesundheitliches Gleichgewicht (Leistungssteigerung und Steigerung der Immunabwehr)

Karotinoide: sind wichtig als Vorstufen des Vitamin A (abwehrstärkend).

Calcium: unterstützt den Herzrythmus, reguliert Nerven- und Muskelfunktionen und ist unverzichtbar für gesunden Knochenbau (Leistungssteigerung).

Kalium: ist wichtig für Nerven, Gewebespannung, Muskelbewegungen und aktiviert bestimmte Enzyme (Leistungssteigerung).

Magnesium: fördert Knochen- und Zahnwachstum, ist für ide Enzymaktivierung von Bedeutung und hält Nerven- und Muskelfunktionen gesund ("Das Salz der inneren Ruhe"). (Leistungssteigerung).

Selen: wirkt als effektives Antioxidantium und ist maßgeblich an der Radikalenregulierung beteiligt. (Leistungssteigerung).

Aminosäuren: sind energiesparende Eiweißbestandteile, die katalytishc wirken, das chemische Gleichgewicht steuern und an der Gewebebildung beteiligt sind. Der menschliche Körper enthält 22 Aminosäuren, von denen der Organismus einige selbst nicht herstellen kann. Diese als essentiell bezeichneten Aminosäuren müssen wir mit unserer Nahrung in ausreichendem Maße aufnehmen. Noni-Juice enthält 6 exssentielle Aminosäuren und 11 nicht essentielle Aminosäuren. (Leistungssteigerung, Verkürzung der Regenerationszeit).

Fettsäuren: vor allem die mehrfach ungesättigten, sind für den menschlichen Organismus von hohem Wert. Sie wirken als Radikalenfänger, sind am Zellwandaufbau und Hormonbildung beteiligt und senken den Cholesterinspiegel im Blut. Eine dieser Fettsäuren ist die Linolsäure. Noni liefert die Linolsäure einschließlich der notwenidgen antioxidativen Vitamine C und A. (Leistungssteigerung, Verkürzung der Regenerationszeit, Stärkung der Immunabwehr).

Vitamine: Noni-Juice enthält u.a. die Vitamine A, B1, B2, B3, Folsäure, Pantothensäure, B6, B12, C, E, H, K. (Leistungssteigerung, Verkürzung der Regenerationszeit).

Vitamin A: ist wichtig für Sehvermögen, Wachstum, gesunde Hautsttruktur, Schleimhäute und die Fortpflanzung. Es stärkt das Abwehrsystem und schützt die Zellen (Stärkung der Imnmunabwehr, Leistungssteigerung).

Vitamin B1 (Thiamin): unterstützt Nervensystem und Wachstumsprozesse, erhöht Konzentration sowie Lern- und Aufnahmefähigkeit. Regt Stoffwechsel und Energieproduktion an, wirkt Angstzuständen entgegen (Leistungssteigerung, Stärkung der Immunabwehr).

Vitamin B2 (Riboflavin): erhöht die Energie, läßt, Haut-, Nagel- und Haarstruktur gesunden, unterstützt Funktion der Schilddrüse und fördert Bildung von Antioxidantien. (Leistungssteigerung).

Vitamin B3 (Niazin): unterstützt Zellfunktion und Stoffwechsel (Leistungssteigerung, Stärkung der Immunabwehr).

Vitamin C (Ascorbinsäure): ist im Noni-Juice in hohem Anteil nachzuweisen. Ist für die Bildung von Bindegewebe und Knorpel verantwortlich, fördert Wundheilung, begünstigt Resorption von Eisen, unterstützt Abbau von Giftstoffen und hemmt Bildung von krebserregenden Nitrosaminen. Ist stets in Verbindung mit Flavonoiden zu verzehren, die wir auf natürlichem Wege über Obst und Gemüse erhalten.

Vitamin K (Phyllochinon): fördert Wundheilungsprozesse und blutgerinnung, unterstützt Stoffwechsel der Knochen und des Bindegewebes und ist verantwortlich für die Kalzium-Einlagerung in den Knochen. (Stärkung der Immunabwehr).

Noni-Frucht

Nährheilstoffe (Auswahl aus bisher über 150 bekannten):

Xeronin, Scopoletin, Proxeronin, Morindiadol, Proxeronase, Rubiadin, Serotonin, Magnesium, Damnacanthal, Anthraquinone, Sodium, Karotenoide, Bioflavonoide, Morindin, Morindon, Terpene, Pflanzensterole, Eisen, Sitosterol, Phosphate, Glycosid, Kohlenhydrate, Alizarin, Acetin, GlucoP, ursolische Säure, Protein, Asperuloside, Serotoninvorläufer, Vitamine, Spurenelemente, Alkaloide, Enzyme, Ko-Faktoren, Aktivatoren mür mehrfachen Serin, Rezeptoren, Chlororubin, Methionin, Alanine, Isoleucin, Arginin, Leucin, Aspartat, Lysine, Cystin, Glycin, Trytophan, Glutamat, Valin, Tyrosin, Histadin, Prolin, Serin

Natürliche Bestandteile, Vitamine und Mineralgehalt von 100 ml Noni-Juice:

Vitamin A      18 IE                                 Folsäure             24 g

Vitamin E       0,75 IE                              Vitamin B12           0,3 g

Vitamin C      20 mg                                 Vitamin H (Biotin)    4,5 g

Vitamin B1     0,009 mg                              Pantothensäure        0,45 g

Vitamin B3     0,45 mg                               Phosphor              6,5 mg

Vitamin B6     0,12 mg                               Magnesium            10 mg

Kalcium        21 mg                                 Zink                  0,15 mg

Eisen           0,35 mg                              Kupfer                0,02 mg

Chrom           0,5 mg                               Mangan                0,8 mg

Molybdän        1 mg                                 Natrium              40 mg

Kalium        120 mg                                 Fructose              4 g

Glucose         3,5 g                                Fett                  0 g

 

 

 

 

Die wichtigsten Wirkungskreise:

*) Behandlung von Schmerzen

*) Noni senkt den Bluthochdruck

*) wirkt regulierend auf den ganzen Organismus, insbesonders auf den Wach-Schlaf-Ryhthmus und die Stimmung, hilft sogar bei Depressionen

*) Noni wirkt als Antihistamin und somit entzündungshemmend

*) Hilft bei Allergien, Arthritis, Schlaganfällen, Übergewicht und Nierenproblemen

*) steigert die Körperenergie

*) wirkt über antioxaidative Mechanismen (z.B. Vitamin C+E) der Hautalterung entgegen, wirkt entschlackend, entgiftend und blutreinigend, stärkt das Immunsystem und regt den Stoffwechsel an, reguliert die Verdauung, hat eine positive Wirkung auf den Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und die Blutfettwerte und es wird ihm auch eine leicht antibiotische Wirkung nachgesagt.

Seit mehr als 2000 Jahren gibt es eine Naturfrucht, die schon so vielen Menschen beim Kampf gegen Krankheiten aller Art geholfen hat. Die Rede ist von Noni (Morinda citrifolia). So ist es nicht verwunderlich, daß dieses Naturereignis seit seiner Neuzeit-Entdeckung 1995 in den USA einen beispiellosen Boom ausgelöst hat. Ein Boom, dessen Feuer durch persönliche Erfahrungen und ehrliche Begeisterung genährt wird, da das Noni-Erlebnis fast allen Menschen bisher fremd war.

Wenn man von Noni spricht, dann folgt unweigerlich die Mutmaßung, daß es sich um ein "Wunder" handelt. Wunder jedoch sind imaginär und haben mit der Realität meist nichts zu tun, so auch bei Noni. Warum die Südseefrucht so heil- und gesundheitsaktiv ist, liegt hauptsächlich am einzigartigen Enzymreichtum. Die Wildfrucht hat etwa 800mal mehr Enzyme als die Ananas und wirkt daher direkt über die Aktivierung von etwa 2000 Enzymen am biochemischen Lebenserhaltungsprozeß mit. Enzyme sind sehr viel mehr als nur Verdauungshelfer, sie sind Katalysatoren, ohne die kein Leben möglich wäre, und sie benötigen viele spezifische Ko-Faktoren, um aktiv zu werden.

Etwa 10.000 verschiedene Enzyme benötigt der Mensch, um zu leben. Nur etwa 1.700 verschiedene Enzyme sind bisher bekannt, wobei die Wissenschaft eifrig am Forschen ist und über die neuen Kenntnisse auf primärer Ebene der Lebensarbeit neue Zusammenhänge natürlicher Biomechanismen, auch Selbstheilungskräfte genannt, erhält. In Noni finden sich aber nicht nur immens hohe Enzym-Vorkommen, sondern auch beinahe alle Ko-Faktoren wie z.B. fast alle Alpha- und Beta-Aminosäuren, 10 der 11 Ko-Enzyme sowie etliche Substrate und deren Vorstufen, die ein Maximum an enzymatischer Aktionsenergie freisetzen.

Noni Blüte und Fruchtstand

Enzyme sind also keine direkten Wirkstoffe, sondern vielmehr Werkzeuge des Organismus, um das gesundheitliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, das weltweit oft folgenträchtige Defizite aufweist.

Ein ganz wichtiger, direkter Wirkstoff, der bis vor kurzem noch unbekannt war, jedoch erwiesenermaßen von entscheidender Bedeutung für die Gesundheit ist, nennt sich Xeronin. Speziell in der Noni-Frucht findet man hohe Konzentrationen an Proxeronin und Proxeronase, aus denen das nicht frei existierende Xeronin gebildet wird. Bereits mit dem Synthese-Prozeß findet eine körperliche Entschlackung statt. Das produzierte Xeronin wird sofort verarbeitet. Es bildet viele neue Substrate und ist von immenser Bedeutung in der Funktion als Zellrezeptor. Nur wenn ausreichend Xeronin im Körper ist, können sich die Zellen alle 100 Tage regenerieren. Für die Zelle ist der Stoff wichtig, um Nährstoffe in die Zelle aufzunehmen, Schadstoffe auszuschleusen und den Intermediärstoffwechsel funktionsgerecht ablaufen zu lassen.

In Noni findet sich auch ein Stoff, Damnacanthal, der aus einer japanischen Studie als die wirkungsvollste Substanz hervorging, mit der die T-RAS-Funktion gehemmt wird. Von dieser Funktion weiß man, daß sie hauptverantwortlich für die Entstehung von Tumoren ist und daß ihre Hemmung neue Möglichkeiten sowohl in der Prophylaxe als auch in der Behandlung von Tumoren in sich birgt. Am Ende der hoch wirkungsaktiven Noni-Stoffe seien noch große Ansammlungen von Serotonin-Vorstufen erwähnt, die nicht nur das seelische Gleichgewicht fördern, sondern auch wichtige Komponenten des Gesamtstoffwechsels und der körpereigenen Hormonproduktion sidn. Aus neuesten wissenschaftlichen Studien geht hervor, daß ein niedriger Serotonin-Spiegel z.B. die Gewaltbereitschaft und destruktiven Streß fördert.

NAHRUNG IST MEDIZIN

Warum entziehen wir uns dieser Regel? Unser Körper wehrt sich ständig gegen die Überzahl von freien Radikalen, die unsere Zellen attackieren. Wir atmen sie mit der Luft ein, wir nehmen sie über die Haut und durch die Nahrung auf. Sie entstehen in unserem Stoffwechsel durhc Viren, Bakterien, giftige Stoffe, Medikamente, Suchtgifte, Pilze, Farbstoffe, Konservierungsmittel. Sie zehren ständig an unserer Gesundheit und machen uns lange vor unserer Zeit alt und krank. Ausbreiten können sie sich nur dann, wenn wir uns falsch ernähren, uns zu wenig und zu selten bewegen.

noni

Unser Körper tut sein Bestes, um die Zellen zu schützen und uns jung und gesund zu erhalten, aber er verliert aufgrund unserer falschen Ernährungsgewohnheiten so manche Schlacht. Zu viel Fett, zu viel Fleisch, zu viele Dosen- und Fertiggerichte, zu viele Schad- und Konservierungsstoffe, zu viele süße Sachen aus Weißmehl: all das hindert unser Immunsystem daran, mit den täglichen Angriffen der freien Radikalen fertig zu werden.

 

 

Die Amerikaner sind auf dem Gebiet dre orthemolekularen Forschung weit voraus, wahrscheinlich, weil sie zu den am schlechtesten ernährten Völkern der Erde gehören. Nicht, daß man dort zu wenig ißt, sondern weil man das Falsche zu sich nimmt. Unser Immunsystem ist so eingericthet, daß es sich auf jeden unbekannten oder körerfremden Eindringlich stürzt und ihm den Garaus macht. Krankheitserreger und Nährstoffräuber haben also - wenn wir gesund sind - keine Chance.

 

 

Auch wir Europäer sind nicht viel besser dran, man sagt, unsere Nahrungsmittel transportieren wenig Lebendiges und haben keine Bio-Verfügbarkeit. In Europa wird die Versorugng mit wichtigen Vitalstoffen immer schwieriger, der Grund sind die sich verschlechternden Ernährungsgewohnheiten, aber auch ausgelaugte und gleichzeitig überdüngte Böden, die die Pflanzen nicht mehr mit den notwendigen Stoffen versorgen. In der Noni-Frucht ist die Sonnenenergie einer weitgehend unbelasteten Natur eingefangen. Die Früchte erhalten die geballte Sonnenkraft pur, mitten im Pazifik, die von den meisten Zivilisationsschäden verschont geblieben sind.

Das durch die Noni-Frucht verbesserte Allgemeinbefinden und das gesteigerte Konzentrationsvermögen wird man zu einer besseren Leistungsfähigkeit geführt. Der Körper wird entgiftet und entsäuert, damit steigt die Lebensqualität und die Leistungsfähigkeit. Heilprozesse finden statt, wenn im Organismus sozusagen "aufgeräumt" wird. Gifte werden ausgeschieden, feindliche Organismen getötet, altes Material wird weggeräumt, neues wird geschaffen.  Der Zustand des "Gesundseins" ist dann erreicht, wenn in dem aufgeräumten Organismus die einzelnen beteiligten Stoffe optimal ihre speziellen Leistungen in dem feingesponnenen Netzwerk vollbringen können.

 

 

In einem geschädigten oder kranken Organismus laufen viele Prozesse mit höherer Geschwindigkeit, andere sind verlangsamt oder fallen aus. Es ist einsichtig, daß es in diesem komplizierten Zusammenspiel zu Fehlreaktionen kommt. Ein intakter Organismus kann eine Fehlregulation schnell und effektiv ausgleichen. Ein kranker Organismus, eine verletzte Seele oder ein unkonzentrierter Geist stören die Selbstheilungskräfte, die darin bestehen, alle diese unterschiedlichen Flüsse und Ströme von Proteinen, Lipiden, Enzymen, Nukleinsäuren, Vitaminen usw. wie in einem riesigen Orchester zu takten und zum Klingen zu bringen. Abertausende Prozesse werden sinnvoll getaktet, daß die Zelle ihren Beitrag zum Gesamtorganismus leistet. Informationen werden ausgetauscht, Warnungen und Veränderungen versandt, dien Zellwände geöffnet oder geschlossen usw. Um die Regelung aller zellulären Prozesse zu erhalten, daß eine optimale Leistungsfähigkeit entsteht, müssen dem Körper bestimmte Stoffe zugeführt werden. In der Noni-Frucht sind dies "Noni-PPT" und das Xeronin sowie die anderen einzigartigen Stoffgemeinschaften.

Dr. Anne Hirazumi kommt in ihrer Doktorarbeit zu dem Schluß, daß nicht ein einzelner Wirkstoff die Wirkung von Noni erklären kann. In verschiedenen Versuchen kann sie eine Stoffgemeinschaft identifizieren, die sie "Noni-PPT" nannte. Unter Anwesenheit von Noni-PPT zeigten sich die schon beschriebenen Wirkungen, wie Immunmodulation und die positiven Wirkungen auf eine Krebsentwicklung.

Gleichzeitig beschreibt sie eine weitere Stoffgruppe, die sie Noni-Sol nennt. Noni-Sol zeigt keine vergleichbaren Aktivitäten. Die mit Sol bezeichneten Anteile sind die in Alkohol (Ethanol) löslichen, die PPT-Anteile die unlöslichen Anteile von Noni.

LEISTUNGSSTEIGERUNG DURCH XERONIN

Xeronin wird vom Körper auf natürliche Weise aus vorhandenem Proxeronin hergestellt. Proxeronin ist ein Schlüssel für die Fähigkeit unseres Körpers, ordnungsgemäß zu funktionieren, bis hin zur zellulären Ebene. Durch seine Forschung an der Noni-Frucht entdeckte Dr. Ralph Heinicke, daß Pro-Xeronin allein inaktiv ist, aber beim Verzehr sich bestimmte Enzyme im Körper verbinden und so das aktive Alkaloid bilden, das wir als Xeronin kennen.

"Ich betrachte Tahitiannoni-Juice als die vorzüglichste Pro-Xeronin-Quelle, die es heute auf der Welt gibt." - Dr. phil. Ralph Heinicke.

Dr. Heinecke war Spezialist der Enzymforschung und hatte herausgefunden, daß der menschliche Körper unbedingt das Alkaloid Xeronin braucht, um alle 100 Tage sämtliche Moleküle aller Körperzellen zu erneuern. Ihm ging es zunächst nur um das Enzym Bromelain, das er in der Ananas-Frucht entdeckt hatte. Er stellte auch fest, daß isoliertes Bromelain ohne das aktivierende Proxeronin biologisch unwirksam ist. Xeronin alleridngs ist äußerst schwer nachzuweisen, denn dre Körper speichert es nur kurz in der Leber und verwendet es dann sofort dort, wo Bedarf ist bzw. dort, wo der Körper selbst einen Mangel feststellt.

Nachdem Dr. Heinecke erkannt hatte, daß Gesundheit und Leben ohne Xeronin nicht möglich sind, begann er nach den Vorstufen zu forschen und fand die Enzyme Proxeronin und Proxeronase. Nach der Entdeckung des extrem hohen Proxeronin-Gehaltes der Noni-Frucht widmete sich Dr. Heinecke sofort einer genaueren Erforschung dieses Saftes. Die Ergebnisse waren so aufsehenerregend, daß Forscher aus Japan, Hawaii, Frankreich, Mexiko und den USA diese Entdeckung aufnahmen, die Erkenntnisse bestätigten und die Forschungen weiterführten.

Proxeronin in Verbindung mit dem Wirkstoffkomplex  der sekundären Pflanzenstoffed, wie Alkaloide, ätheroische Öle, Iridoide und Biophenole wirkt in jeder Zelle und ermöglicht dort einen effizienten Proteinaufbau. Das Makromolekül verbindet sich über Wasserstoffbrücken mi8t Enzymen, Hormonen sowie Antikörpern, aktiviert diese und fördert sämtliche Vorgänge in der Zelle. Ohne die steuernde und strukturierende Wirkung des Alkaloids funktionieren die Zellen nicht. Doch während Pflanzen Xeronin selbst aufbauen können, sind Menschen und Tiere dazu nicht in der lage und müssen dessen Vorstufen mit der Nahrung aufnehmen. Das Fatale daran ist, daß der Menschen mit zunehmendem Alter immer schlechter in der Lage ist, Xeronin zu produzieren und damit den Alterungsprozeß aufzuhalten.

Unser Körper bezieht die Xeronin-Vorstufe Proxeronin ganz normal aus unserer Nahrung. Typische Proxeronin-Quellen sind Ananas, Papaya, Feigen, Kiwis oder Aloe Vera. Leider nimmt der Proxeronin-Gehalt in unserer Nahrung aufgrund sinkender Lebensmitelqualität ständig ab. Regelmäßige Zugabe von Proxeronin als Nahrungsergänzung sorgt hingegen für eine optimale körpereigene Xeronin-Produktion. Eine optimale Proxeronin-Quelle wird damit angesichts der gesundheitlichen Herausforderungen einer dauergestreßten Gesellschaft bzw. im Leistungssport immer bedeutungsvoller.

Die Noni-Frucht enthält eine außerordentlich hohe Konzentration an Proxeronin (ca. 800mal soviel wie die Ananas) und geringe Mengen an Xeronin selbst. Für die Umwandlung von Proxeronin in Xeronin ist ein weiteres Enzym nötig, die Proxeroninase. Auch dieser Stoff ist im Noni-Juice in hoher Konzentration vorhanden. Damit ist der Noni-Juice die ideale Quelle, um den Körper ausreichend mit Proxeronin zu versorgen.

WIRKUNGSWEISE

Kann es wirklich sein, daß eine einzige Pflanze solche Wunder wirken kann? Warum fällt es uns so schwer, das zu glauben? Weil die "wissenschaftlichen Beweise" für eine Wirksamkeit fehlen? Oder weil man seit dem Kindesalter gelernt hat, für jede Krankheit gibt es meist nur ein Mittel? Hat man Schnupfen, bekommt man ein Nasenspray, bei Kopfschmerzen nimmt man eine Tablette und bei einer bakteriellen Infektion wird ein Antibiotikum verabreicht.

Medikamente werden dann eingesetzt, wenn die Selbstheilungskräfte des Körpers nicht mehr ausreichen, eine Krankheit zu bekämpfen. Dabei wirkt das Medikament nicht immunsystembegleitend oder - unterstützend, sondern parallel dazu direkt auf die Ursache. Im besten Fall wird das Immunsystem bei der Behandlung nicht noch mehr in Mitleidenschaft gezogen, meist jedoch wird es durhc die Einnahme von Medikamenten weiter geschwächt. Wer wird denn von seinem Arzt vor, während oder nach einer Antibiotika-Behandlung darauf hingewiesen, seine Darmflora weiter aufzubauen, da diese vom Antibiotikum wahrscheinlich auch in Mitleidenschaft gezogen wird? Und warum werden solche Hinweise nicht gegeben? Weil man sie nicht berechnen kann. Die klassische Schulmedizin ist auf die Behandlung von Krankheiten ausgerichtet und nicht auf die Prävention.

Um diesen Kreislauf zu durchbrechen (jeder befindet sich seit dre Geburt darin) ist es deshalb zuerst nötig, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stärken, das Immunsystem abwehrbereit zu machen, die körperpeigenen Waffen im Kampf um die Gesundheit zu laden und auszurichten.

Doch wie kann man das bewerkstelligen? Das ist ganz einfach. Bei allen Körperfunktionen sind Zellen beteiligt: Blut-, Muskel-, Knochen-, Nerven- oder Hautzellen. Unser Immunsystem arbeitet mit einer ganzen Reihe von Zellen, welche die unterschiedlichsten Aufgaben erfüllen: Erkennung, Information und Bekämpfung. Und manchmal sind körpereigene Zellen selbst die Krankheit, muß das Immunsystem Teile des eigenen Körpers als Feind erkennen und bekämpfen (z.B. Krebs). Bei einem geschwächten Immunsystem arbeiten die Abwehrzellen nicht oder nicht korrekt.

Wenn man einerseits das Immunsystem  für seine wichtige Aufgabe ertüchtigen und andererseits verhindern möchte, daß sich im Körper krankhafte zellen z.B. durch Umwelteinflüsse bilden, dann liegt nichts näher, als diese Zellen zu stärken! Man muß dafür sorgen, daß die "Fabrik Zelle" - von der es ca. 70 Billionen in unserem Körper gibt - ungestört arbeiten kann. Die Werkstore (Poren) müssen geöffnet sein, damit sie mit Baustoffen versorgt werden kann, die Straßen (EPR) müssen frei und die Vorratsbehälter (Vesikel) gefüllt sein, das Kraftwerk (Mitochondrium) muß Energie liefern, damit die Fertigung (Polysomen) nicht zum Stillstand kommt. Nicht zuletzt muß das Management (Zellkern) über die korrekte Ausführung der Arbeiten wachen.

Damit genau diese Zellfunktionen arbeiten, dafür sorgt der Noni-Juice. Durch die Vielzahl der enthaltenen Vitalstoffe werden die Zellen mit allem Nötigem versorgt. Das Immunsystem wird damit gestärkt und kann den Kampf gegen Eindringlinge selbst führen und ist in vielen Fällen nicht auf Hilfe von außen (durch Medikamente) angewiesen. Dies bedeutet natürlich nicht, daß man nie mehr krank wird. Aber man wird seltener krank und der Krankheitsverlauf ist nicht so dramatisch.

Hier liegt aber auch gleichzeitig der Ansatzpunkt für Kritik an der Wirksamkeit der Noni-Frucht. Man kann nämlich nicht direkt nachweisen, daß deren Vitalstoffe das Immunsystem stärken und daß genau dies dafür zuständig ist, daß eine Krankheit nicht ausbricht oder harmloser verläuft. Um festzustellen, ob ein Wirkstoff gegen eine krankheit hilft, muß die Krankheit zunächst einmal da sein. Wenn nun pflanzliche Produkte dafür sorgen, daß eine Krankheit erst gar nicht ausbricht, wie soll man dies dann beweisen? Wenn man überprüfen möchte, ob ein Medikament wirkt, setzt man es z.B. gezielt gegen einen Erreger ein. Man sieht dann schnell, ob eine Wirkung eintritt oder nicht. Beim Noni-Juice wird dies nicht funktionieren, da er nicht direkt auf den Erreger wirkt, sondern das Immunsystem stärkt, welches dann den Erreger bekämpft. Deshalb ist es auch wichtig, den Noni-Juice regelmäßig zu sich zu nehmen, und nicht erst, wenn der Bedarf besteht (vor dem Rennen oder wenn man krank ist).

LEISTUNGSSTEIGERUNG UND GESUNDHEIT DURCH DEN URZEITCODE

Wild wachsende Pflanzen sind robust, fruchtbar und gesund. Ihr Geheimnis: der hohe Anteil an komplexen, spiraligen Molekülverbänden. Sie sind in der Lage, kosmische Lebensstrahlung aufzunehmen, umzuwandeln und abzugeben - als Power für andere Lebewesen! Noni ist zu empfehlen, weil diese Wildpflanze reich an wertvollen Nährstoffen ist, gesättigt mit Mineralien vulkanischen Ursprungs ud in einer energetisch kraftvollen Umgebung wächst: auf den Südseeinseln Französisch-Polynesiens.

TahitiannoniJuice stellt eine natürliche und wirksame tägliche Nahrungsbereicherung dar, die schon in kleinen Mengen eine vitalstoffreiche, ganzheitliche, die Lebenskraft stärkende und das Bewußtsein erhellende Aufwertung des Essens bietet.

Wildpflanzen enthalten zehnmal soviele "lebende Makromoleküle" wie chemisch gedüngte Kulturpflanzen und doppelt so viele wie biologisch gezogenes Obst und Gemüse.

Entscheidend für unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit ist die Naturbelassenheit unserer Nahrungsmittel. Denn nur diese garantiert ein Höchstmaß an jenem geheimnisvollen Lebenselixier, für dessen Vorhandensein Vitamine, Spurenelemente und Mineralsalze lediglich Indikatoren sind.

Unsere moderne Lebensmittelindustrie achtet leider nicht auf den Nährwert unserer Nahrung, sondern nur auf Rentabilität, Größe, Aussehen, Ertragsfreudigkeit und Lagerfähigkeit.

Was auf den ersten Blick als gesundes, üppiges Wachstum erscheint, erweist sich unter dem Mikroskop als Zellvergrößerung, Einspeicherung von Wasser und biologisch inaktiven Speichersubstanzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Französisch-Polynesien (Tahiti, Moorea etc.)


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!