rob1958's Webseite

FOTOS

Eine Radsportkarriere in Bildern

 

Folgende Fotos findest du in dieser Galerie:

1958: 3 Fotos (Nr. 1 - 3)

1959: 1 Foto (Nr. 4)

1965: 1 Foto (Nr. 5)

1966: 1 Foto (Nr. 6)

1969: 1 Foto (Nr. 7)

1970: 1 Foto (Nr. 8)

1971: 3 Fotos (Nr. 9 - 11)

1973: 1 Foto (Nr. 12)

1974: 1 Foto (Nr. 13)

1975: 1 Foto (Nr.14)

1976: 2 Fotos (Nr. 15 - 16)

1977: 39 Fotos (Nr. 17 - 55)

1978: 3 Fotos (Nr. 42 - 53)

1979: 2 Fotos (Nr. 54 - 55)

1980: 1 Foto (Nr. 56)

1982: 1 Foto (Nr. 57)

1983: 6 Fotos (Nr. 58 - 63)

1984: 7 Fotos (Nr. 64 - 70)

1985: 25 Fotos (Nr. 71 - 95)

1986: 4 Fotos (Nr. 96 - 99)

1987: 1 Foto (Nr. 100)

1988: 3 Fotos (Nr. 92 - 94)

1989: 2 Fotos (Nr. 95 - 96)

1990: 6 Fotos (Nr. 97 - 102)

1991: 3 Fotos (Nr. 103 - 105)

1992: 2 Fotos (Nr. 106 - 107)

1993: 20 Fotos (Nr. 108 - 127)

1994: 64 Fotos (Nr.128 - 191)

 

 

Hier möchte ich in den folgenden Monaten mit ein paar Fotos meine Karriere dokumentieren. Ich habe versucht, alle wichtigen Stationen meiner Laufbahn zu zeigen. Und das war in einer Zeit, in der es noch keine online-Fotos gab, ich muß also auf private Aufnahmen zurückgreifen.

Foto 1 - Oktober 1958: Am 21. September wird der zukünftige Star in Wien geboren

Foto 2 - Oktober 1958: Mit einem äußerst skeptischen Blick wird die Welt betrachtet

Foto 3 - Oktober 1958: Was soll das alles? Und wo ist mein Rad?

Foto 4 - Sommer 1959: Die Dinge entwickeln sich langsam, ein fahrbarer Untersatz ist ja schon mal da, da kommt auch gleich Freude auf

Foto 5 - Sommer 1962: In Weichselbaum finde ich meine Bestimmung - aus dem vierrädrigen Untersatz in ein dreirädriger geworden, den ich selbst bewege. Wulstreifen, starre Übersetzung, aber das wird schon noch - aller Anfang ist eben schwer!

Foto 6 - Sommer 1966: Schußwaffen sind in Jennersdorf "in" - wenn auch aus LEGO-Steinen gefertigt

Foto 7 - Sommer 1969: Mit meinem Vater in der Südstadt

Foto 8 - Sommer 1970: Mit meinen Großeltern muß ich regelmäßig Ausflüge auf der Donau machen - auf dem Ausflugsschiff fahren wir von Amstetten bis Hainburg runter, mit dem Bus wieder zurück. Ich bin schon 12 und noch immer keine Spur von einem Rennrad!

Foto 9 - 12. August 1971: Sandkastenspiele im Waldmüller-Park in Amstetten - was mache ich hier bloß???

Foto 10 - Herbst 1971: Da ist jetzt endlich mal die ganze Sippschaft vor der Kamera (von links): Michi, Ruth und ich

Foto 11 - Herbst 1971: alle Aktivitäten müssen sich draußen abspielen, in der Wohnung halte ich es nicht aus. Mit Faustfeuerwaffen patrouillieren wir (Michi und ich) hinterm Haus, ich kontrolliere hier gerade den Munitionsstand.

Foto 12 - März 1973: Seit Anfang März weiß ich, wozu ich vierzehneinhalb Jahre zuvor geboren worden bin - ich muß den Sattel unter mir spüren, den Fahrtwind um die Nase und die Vibrationen des Lenkers in der Faust! Naja, die Adjustierung läßt noch zu wünschen übrig.

Foto 13 - Sommer 1974: Ins Wasser stürze ich mich auch ganz gerne, wie hier am Stubenbergsee

 

  Foto 14 - 1975: ich beginne 1973 mit dem Radsport, fahre mit meinem KTM-10-Gang-Sportrad in der näheren und auch weiteren Umgebung Touren, fahre da schon bis zu 150 km am Tag. Um an Rennen teilzunehmen, fühle ich mich nicht gut genug, deshalb zögere ich und schiebe das immer wieder um ein weiteres Jahr hinaus. Schlüsselerlebnis: bei einer meiner Touren treffe ich 1976 auf die damaligen A- und Nationalfahrer Alfred Sitzwohl und Gerhard Schönbacher. Als ich mit denen gut 30 km lang mithalten kann, reift in mir doch der Entschluß, im folgenden Jahr Rennen zu bestreiten.

Foto 15 - Sommer 1976: Wieder mal wir alle bei einem Ausflug, hier vor dem Schloß Kapfenstein (von links) Ruth, Michi und ich

 

      Foto 16 - 17. Dezember 1976: der einzige Verein, den ich kenne, ist der RC UNION ModenMüller Graz, und auch diese Adresse kenne ich nur aus der Zeitung, also schreibe ich dorthin.  Doch die kommen mir gleich mit Terminen von Trainingslager, dabei habe ich doch nicht mal ein Rennrad. So  bleibt mir nichts anderes übrig, als  mir eines selbst zu kaufen. Bei dieser Gelegenheit lande ich auch gleich beim Verein des Herrn  Vychodil, dem ÖAMTC ARV Graz-Campagnolo Graz.

 

Foto 17 - März 1977: Mit der Ausstellung einer Lizenz bin ich erstmals ein "richtiger" Radrennfahrer. Meine Moral wächst ins Unermeßliche, mein Selbstbewußtsein auch, und so macht das Training gleich sehr viel mehr Freude.

 

Foto 18 - 27. März 1977: Beim Jugendförderungsrennen in Raaba bei Graz über 66 km bestreite ich mein erstes Rennen, ich starte bei den Junioren. 1977 und auch im folgenden Jahr, 1978, gehe ich für den ÖAMTC ARV Bianchi-Campagnolo Graz - Radsport Vychodil an den Start (ARV steht für Alpenländische Radfahrervereinigung). 

Von links vorne: Georg Steiner, Franz Vychodil, Michael Vychodil, hinten von links: Julius Steiner Jr., Harald Maier, Josef Krings, Josef Kranjec, Gino Pawlitsch, Peter Potocnik, Helmut Tossol, Robert Bartonek, Peter Fladerer, Obmann  Franz Vychodil 

 

Foto 19 - 27. März 1977: Mein allererstes Radrennen, das Jugendförderungsrennen in Raaba bei Graz. Zieleinlauf mit einer Viertelstunde Rückstand  auf den Sieger als Drittletzter.

 

Foto 20 - 27. März 1977: Endlich im Ziel des Jugendförderungsrennens in Raaba! Knapp eine Viertelstunde hinter einer 4-Mann-Spitze gewinnt Kurt Riedler (ARBÖ Kindberg) vor mir, Julius Steiner  und Gino Pawlitsch (alle ARV Graz) den Sprint der letzten Gruppe.

 

Foto 21 - 27. März 1977: Nach dem Jugendförderungsrennen in Raaba, links Michael Vychodil, ich ganz rechts

 

Foto 22 - 27. März 1977: Mannschaftsfoto des ÖAMTC ARV Bianchi-Campagnolo Graz Radsport-Vychodil nach dem Jugendförderungsrennen in Raaba, von links: Julius Steiner Jr., Harald Maier, Josef Kranjec, Gino Pawlitsch, Peter Potocnik, Helmut Tossol, Robert Bartonek, Peter  Fladerer, Obmann Franz Vychodil (verdeckt)

 

 

Foto 23 - 24. April 1977: CO-OP-Kriterium in Graz-Eggenberg "Rund um den CO-OP-Markt".  Im Bild vorne National-Fahrer Werner Germ und Robert Bartonek

 

Foto 24 - 24. April 1977: Das langgezogene Feld der Junioren beim Grazer COOP-Kriterium in Eggenberg, hinten sind Julius Steiner und Robert Bartonek (rechts) zu erkennen. Naja, für mich war es eine Heldentat, überhaupt im Feld ins Ziel zu kommen.

 

Foto 25 - 24. April 1977: CO-OP-Kriterium in Graz-Eggenberg, Robert Bartonek vor Julius Steiner Jr.

 

Foto 26 - 24. April 1977: Plötzlich bin ich in einer Spitzengruppe! Hier führt Peter Edinger vor Manfred Sova, dem späteren Bahn-WM-Teilnehmer, Eric Mueller, Robert Bartonek, Harald Maier, dahinter Werner Germ und Kurt Riedler

 

 

Foto 27 - 21. Mai 1977: Start zum Straßenrennen in Voitsberg um den Weststeirischen Jugendcup

 

Foto 28 - 30. Mai 1977: Straßenrennen in Mollram im Rahmen der Schwarzataler Radsporttage

 

Foto 29 - 19. Juni 1977: Österreichische Meisterschaft im Paarzeitfahren der Junioren in Obersiebenbrunn (NÖ), hier der Start zusammen mit Partner Harald Maier (hinten)

 

Foto 30 - 25. Juni 1977: Österreichische Junioren-Straßenmeisterschaft in der Gaal bei Knittelfeld, Robert Bartonek und Harald Maier (rechts) vor dem Start

 

 

Foto 31 - 25. Juni 1977: Österreichische Straßenmeisterschaft der Junioren, Robert Bartonek vor dem Start

 

Foto 32 - 25. Juni 1977: Startaufstellung bei der Österreichischen Straßenmeisterschaft der Junioren in der Gaal bei Knittelfeld, von links: Wolfgang Kraft, Werner Germ, Fritz Stuhlpfarrer, Robert Bartonek, Karl Edler, Helmut Stuhlpfarrer, Hans Lienhart (etwas verdeckt), Gerhard Waltenberger

 

Foto 33 - 3. Juli 1977: Robert Bartonek vor dem Start zum Straßenrennen in Nestelbach, Steirische Landesmeisterschaft

 

Foto 34 - 3. Juli 1977: Start zum Manfred-Meisterl-Gedenkrennen der Junioren über 120 km in Nestelbach bei Laßnitzhöhe, Steirische Landesmeisterschaft, hinter mir Werner Sallmutter

 

Foto 35 - 3. Juli 1977: Bei der Steirischen Straßenmeisterschaft in Nestelbach

 

Foto 36 - 3. Juli 1977: Steirische Straßenmeisterschaft in Nestelbach, Josef Potetz (RC iso-span Knittelfeld) vor Robert Bartonek und Julius Steiner (beide ARV Graz)

 

Foto 37 - 31. Juli 1977: Robert Bartonek am Start des Kriteriums in Purgstall im Rahmen der Erlauftaler Radsporttage, dahinter Wilfried Jagsch

 

Foto 38 - 15. August 1977 vormittags: Start zum Straßenrennen in Rapoltendorf (NÖ)

 

Foto 39 - 15. August 1977: Rundstreckenrennen in Rapoltendorf, zum erstenmal in meinem Leben bei einer Solofahrt als Führender eines Rennens - leider werde ich in der vorletzten Runde eingeholt und mir bleibt nur der 11. Rang.

 

Foto 40 - 15. August 1977 nachmittags: Start zum Kriterium in Wilhelmsburg

 

Foto 41 - 20. August 1977: Start zum Kriterium "Rund um den Kinzerplatz" in Wien-Floridsdorf, rechts vorne Ernst Ohnmacht, ich in der Mitte hinten

 

Foto 42 - 26. August 1977: Nummernausgabe beim Nachtkriterium in Bad Radkersburg, von links: Robert Bartonek, Wilfried Jagsch, Johann Marka

 

 

Foto 43 - 26. August 1977: Die Südsteirischen Radsporttage werden mit einem Nachtkriterium in Bad Radkersburg eröffnet. Und ja, dieser VW-Käfer war damals mein Auto!

 

Foto 44 - 26. August 1977: Am Start des Straßenrennens in Halbenrain, 30 Junioren nehmen das Rennen auf

 

Foto 45 - 26. August 1977: Start zum Straßenrennen in Halbenrain

 

Foto 46 - 27. August 1977: Am Samstag werden die "Südsteirischen Radsporttage" mit einem Straßenrennen in Halbenrain auf dem Staatsmeister-Kurs von´75 fortgesetzt, hier bin ich beim Start

 

Foto 47 - 27. August 1977: Unmittelbar nach dem Start in Halbenrain nehme ich meinen angestammten Platz am Ende des Feldes ein.

 

Foto 48 - 27. August 1977: Beim Straßenrennen in Halbenrain

 

Foto 49 - 27. August 1977: Nach zwei Runden ist das Feld noch geschlossen.

 

Foto 50 - 28. August: Start zum Rundstreckenrennen "Rund um Straden", vorne links Gerhard North, ich dahinter

 

Foto 51 - 11. September 1977: Hier im Ziel beim Bergrennen von Ramingstein auf die Karneralm, der steirischen Bergmeisterschaft. Ich belege hinter Helmuth Stuhlpfarrer, Hans Lienhart und Harald Maier den 4. Rang - ziemlich illustre Gesellschaft!

 

Foto 52 - 11. September 1977: Siegerehrung der Steirischen Bergmeisterschaft auf der Karneralm, von links: ganz oben steht der Sieger, Helmuth Stuhlpfarrer, der Dritte, Harald Maier, mein Klubkollege, und dann ich als Vierter.

 

Foto 53 - 8. Oktober 1977: Start zum Anton-Frisch-Gedenkrennen in Mooskirchen, im Hintergrund Julius Steiner, vorne rechts ich

 

Foto 54 - 8. Oktober 1977: Nach dem Straßenrennen in Mooskirchen mit Julius Steiner Jr.

 

Foto 55 - 16. Oktober 1977: Siegerehrung der Burgenland-Rundfahrt in Neusiedl/See, von links: Thomas Tychtl (2.), Stefan Danek (3.), Eric Mueller (4.), Heinrich Svitak (5.), Ernst Ohnmacht (6.), Robert Bartonek (7.) und Klubkollege Andreas Berger (8.)

 

Foto 56 - 19. März 1978: Frühjahrsklassiker Wien - Eisenstadt - Wien. Pünktlich um 10 Uhr wird das Hauptrennen der Amateure gestartet. Mehr als 120 B-Fahrer nehmen das Rennen über 95 km in Angriff. Die Nummern, die am Foto zu erkennen sind: 37 Gerhard Waltenberger, 90 Robert Bartonek, 117 José Wurm, 22 Ludwig Kronfuß, 118 Johann Schweighofer, 25 Rudolf Hansl

 

Foto 57 - 8. April 1978: Straßenrennen "Rund um die Laßnitzhöhe", Start der 50 B-Fahrer. Zu erkennen: 50 Robert Bartonek, 67 Reinhard Natter, 63 Erich Höller, 32 Walter Hammerlindl, 48 Fritz Stuhlpfarrer

 

Foto 58 - 8. April 1978: Beim Straßenrennen "Rund um die Laßnitzhöhe" ist für mich bereits nach einer Runde (= 28 km) Endstation. In Wilfersdorf bin ich mit Tempo 60 auf den Asphalt geknallt, und das war´s dann.

 

Foto 59 - 8. April 1978: Für den Rest habe ich schon Übung: Wunden säubern und verbinden... schließlich bin ich ein berüchtigter Bruchpilot!

 

Foto 60 - 9. April 1978: Vor dem Start zum Raiffeisen-Kriterium in Weiz: die Camorra läßt grüssen...

 

Foto 61 - 9. April 1978: Beim Kriterium in Weiz, hier beim Vereinsbus des ÖAMTC ARV Radsport-Vychodil Graz, links Michael Vychodil, rechts Helmut Suppan

 

Foto 62 - 23. April 1978: Start der Hauptklasse zum COOP-Kriterium in Graz-Eggenberg. Vorne rechts Walter Trattner (Union Raiffeisen BLV), im rotgrünen Trikot Fritz Schwarzer, dahinter bin ich zu erkennen (nur für die Statistik), dahinter im weißen Trikot Franz Dögl, der alle Prämien gewinnt und mehr als 5.000.- Schilling einstreift.

 

 

Foto 63 - 30. April 1978: Beim int. Kirschblütenrennen in Wels, damals noch auf der traditionellen Strecke Wels-Eferding-Scharten-Wels ausgetragen, bin ich - vermeintlich - ganz, ganz nahe einem Stockerlplatz in einem ganz großen Rennen. Nachdem ich alleine ausgerissen war (etwa 3 km vor dem Ziel) und von Franz Engleder eingeholt wurde, kämpfe ich hier etwa 300 m vor dem Zielstrich verzweifelt darum, vorne zu bleiben (ich links) - aber am Ende werden wir selbstverständlich überrollt und mir bleibt der 52. Platz.

 

Foto 64 - 1. Mai 1978: Start bei Regen zur Wörthersee-Rundfahrt in Klagenfurt-Minimundus. Ich bin ganz hinten am rechten Bildrand - mein angestammter Platz.

 

Foto 65 - 13. Mai 1978: Int. Schwarzataler Radsporttage, Rundstreckenrennen am 7,6-km-Rundkurs in Raglitz bei Neunkirchen, ich ganz innen im Rennen der Amateure.

 

Foto 66 - 14. Mai: Vor dem Start zum Kriterium hat es empfindlich abgekühlt und es regnet.

 

Foto 67 - 14. Mai 1978: Int. Schwarzataler Radsporttage, hier kämpfe ich nach dem Abreißen wieder um den Anschluß in einem verregneten Kriterium in Neunkirchen.

 

Foto 68 - 12. Mai 1979: Start zum Straßenrennen "Rund um die Peterquelle" in Deutsch-Goritz. Vorne rechts Robert Hutter, dahinter Manfred Lang, Werner Germ und Eric Mueller, ich ganz links im grünen Trikot der RC UNION Raiffeisen Eisenstadt.

 

Foto 69 - 1979: Beim RC UNION Raiffeisenverband-Burgenland Eisenstadt verbessere ich mich von Jahr zuu Jahr stetig, ich werde 1979 Burgenländischer UNION-Landesmeister, was meinen ersten Sieg überhaupt bedeutet (am 15. Oktober im 115. Rennen meiner Laufbahn in einem Bewerb, den es schon seit vielen Jahren gar nicht mehr gibt). 1979 starte ich auch zum erstenmal beim Kitzbüheler-Horn-Bergrennen, und auch zum erstenmal beim Weltpokal-Straßenrennen in St.Johann/Tirol, wo ich nach 126 km den 32. Rang belege.

 

Foto 70 - 1980: In den vier Jahren zwischen 1979 und 1982 starte ich für den RC UNION Raiffeisen Eisenstadt und schaffe es, mich als Burgenländer beim einzigen burgenländischen Klub als B-Fahrer zu etablieren. Sehr viel dazu trägt auch die Tatsache bei, daß ich 1980 bei der Österreich-Rundfahrt starten darf.

 

Foto 71 - 2. November 1982: Mein Gastspiel beim RC UNION Raiffeisen Eisenstadt ist zu Ende. Ich möchte mich weiter verbessern, und das geht nur durch einen neuerlichen Klubwechsel. Ich bin auf der Suche nach besserem Umfeld und Rahmenbedingungen.

 

Foto 72 - 22. Juli 1983: Spitzengruppe beim Kriterium "Rund um den Lindwurm" in Klagenfurt, auch eines der vielen Rennen, die es heute nicht mehr gibt. Ich führe hier vor Bogdan Salawa (Puch Knittelfeld), Erich Jagsch (Jessernigg Stockerau) und Wolfgang Krappinger (ARBÖ Klagenfurt). Getrost kann ich mich zur österreichischen nationalen Spitzenklasse zählen, ich bin sogar einer der Aufsteiger des Jahres 1983!

 

Foto 73 - 28. August 1983: Start zur UNION-Bundesbergmeisterschaft in St. Johann/Tirol, hintere Reihe von links: Harald Unterweger (1. KSRC), der später tödlich verunglückte Peter Dittrich (RCA Tyrolia Wien), Gerald Leutgeb (ÖAMTC Krems) und ich (ÖAMTC Funkberater Lugitsch St. Martin/Raab)

 

Foto 74 - 28. August 1983: UNION-Bundesbergmeistersachaft in St.Johann/Tirol: Rang 7 in der Amateurklasse nach 6 km beim Alpengasthof Pointen

 

Foto 75 - 28. August 1983: Zieleinlauf bei der UNION-Bundesbergmeisterschaft von Weiberndorf über 3 flache km nach St.Johann/Tirol und dann 3 km steilem Anstieg rauf zum Pointenhof - ich belege den 7. Rang. Preis: zwei Schlauchreifen, die aber BEIDE kaputt sind!

 

Foto 76 - 29. August 1983: Start zum Weltpokal-Straßenrennen der Eliteklasse in St.Johann/Tirol. Rechts hinten neben mir Peter Fladerer, mein ehemaliger Teamkollege beim ARV Graz, weiter rechts Otto Schebath, vor mir Franz Klaus, hinter mir Markus Boldt. Nach 166 km bin ich als 74. im großen Hauptfeld im Ziel.

 

 

Foto 77 - 4. September 1983: Rang 14 in der Amateurklasse beim Straßenrennen mit der Bergankunft am Ulrichsberg in Kärnten.

 

Foto 78 - 26. Februar 1984: Ich starte beim italienischen Frühjahrsklassiker Monte Carlo - Alassio, dort wird u.a. meine Startnummer zur Dopingkontrolle ausgelost, diesen Anschlag übersehe ich aber. Durch das Nichterscheinen wird natürlich automatisch ein positiver Befund erstellt.

Am 10. April erreicht ein Protokoll des Italienischen Verbandes FCI den ÖRV, mit - sinngemäß - folgendem Inhalt: "Wir möchten Sie darüber informieren, daß im Zielbereich des 15. Radrennens Monte Carlo - Alassio, in Alassio, am 26.2. diesen Jahres, der technische Delegierte des FCI wegen Nichterscheinens zur Dopingkontrolle Ihres Fahrers Robert Bartonek, mit Beginn vom 20. April 1984 an eine 30tägige Sperre ausgesprochen hat. Diese Sperre betrifft alle Rennen, zu denen der Fahrer mit seiner Lizenz, ausgestellt von Ihrem Verband, startberechtigt wäre. Gegen diesen Beschluß ist kein Einspruch möglich. Mit freundlichen Grüßen, Generalsekretär Renato di Rocco"

 

Foto 79 - 10. April 1984: Ich bekomme vom ÖRV obiges Schreiben, wo mir irgendwelche Herren im Verband freundlicherweise das italienische Protokoll übersetzt haben. Ich mußte eine schriftliche Rechtfertigung und Érklärung abgeben und konnte dadurch eine nationale Sperre noch verhindern, die internationale dagegen blieb natürlich aufrecht. Ein völlig unsensibler Umgang mit dem Thema Doping, heute unvorstellbar.

 

Foto 80 - 25. Juni 1984: Robert Bartonek (links) und Armin Burtscher vom ÖAMTC RSC St. Martin/Raab - Funkberater Lugitsch beim Bergrennen Stubenbergsee - Kulm

 

Foto 81 - 24. Juli 1984: Nach dem Sieg beim Bergrennen am Rabenwaldkogel in Stubenberg habe ich gut lachen.

 

Foto 82 - 13. August 1984: Bergtraining am Geierkogel auf der Hohen Rannach bei Graz - Armin Burtscher (links) und Robert Bartonek.

 

Foto 83 - 13. August 1984: Am Geierkogel auf der Hohen Rannach bei Graz

 

Foto 84 - 5. September 1984:  "Werte Sportfreunde! Wir müssen Ihnen leider mitteilen, daß auf Beschluß des Sportausschußes des ÖRV eine Teilnahme an unserer "Internationalen Sparkassen-Tour ´84" nicht möglich ist. Es tut uns leid, keine bessere Nachricht übermitteln zu können und verbleiben mit sportlichen Grüßen, unterzeichnet Rupert Tschernko, Organisationsleiter unfd Ignaz Rolke, Präsident"

Die Mannschaft, mit der wir an der Steiermark-Rundfahrt teilnehmen wollten, wird vom ÖRV aus nicht genannten Gründen abgelehnt. Zwei Tage später muß ich dann erfahren, daß sowohl Robert Hutter als auch Norbert Huber und Anton Schöllberger, also alle außer mir, in anderen Mannschaften untergekommen sind und die Rundfahrt bestreiten dürfen. Ich bleibe nachdenklich zurück.

 

Foto 85 - 30. März 1985: Beim 10-km-Zeitfahren im Rahmen der Thalgauer Radsporttage von Plainfeld nach Thalgau, das noch dazu leicht bergab führt, belege ich in der A/B-Klasse den 23. Rang. Wie man sieht, sind wir damals noch mit den normalen Straßenrädern gefahren, mit aerodynamischer Haltung halt, einziges Attribut an diese Disziplin: Seidentrikots wie weiland Fausto Coppi schon in den fünfziger Jahren!

 

Foto 86 - 15. August 1985: Open-Bergrennen aufs Kitzbüheler Horn, unbestritten einer der Höhepunkte jedes Jahres. Hier bin ich im Steilstück gut 1 km vor dem Ziel beim Alpenhaus.

 

Foto 87 - 15. August 1985: Soeben bin ich beim Open-Bergrennen auf das Kitzbüheler Horn 26. geworden, hier unmittelbar nach dem Zieleinlauf beim Alpenhaus.

 

Foto 88 - 15. August 1985: Nach dem Zieleinlauf des Open-Bergrennens auf das Kitzbüheler Horn beim Alpenhaus

 

Foto 89 - 15. August 1985: Nach dem Zieleinlauf beim Alpenhaus am Kitzbüheler Horn

 

Foto 90 - 15. August 1985: OPEN-Bergrennen auf das Kitzbüheler Horn, hier bin ich beim Zeitfahren der 40 Zeitschnellsten des ersten Teilstücks, jetzt über 2,3 km zum Gipfel, etwa 20 Meter vor dem Ziel

 

Foto 91 - 15. August 1985: Open-Bergrennen auf das Kitzbüheler Horn, 2. Teilstück, Zeitfahren vom Alpenhaus zum Gipfelhaus über 2,3 km, hier in der Zielkurve.

 

Foto 92 - 15. August 1985: Open-Bergrennen auf das Kitzbüheler Horn, nach dem Gipfel-Zeitfahren spaziere ich runter zum Alpenhaus, rechts meine Schwester. Die Strecke des Zeitfahrens ist so steil (Durchschnittssteigung 19 %!), daß man da gar nicht runterfahren kann, auch wegen der schmalen Straße und den vielen Zuschauern, die darauf unterwegs sind. Da sind wir immer alle runtergegangen und haben das Rad geschoben, bzw. hat es uns runtergezogen.

 

Foto 93 - 18. August 1985: Bergrennen vom Heilbad Andeer nach Avers-Juf in derSchweiz, zum höchstgelegenen Bergdorf Europas. Die Strecke mit den langen, flachen Steigungen liegt mir sehr, und als sich nach kurzer Zeit eine siebenköpfige Spitzengruppe bildet, bin ich auch dabei. Hier in Innerferrera, kurz vor dem ersten Tunnel. Vorne der haushohe Favorit, Ueli Zimmerli aus Endingen, eine Legende im Schweizer Radsport, der eine Woche zuvor das Bergrennen Ilanz-Vals gewonnen hat, dahinter Armin Darms, Candid Grab, Robert Bartonek, Erich Wiedler, Paul Kühne und Norbert Thoma, alle aus der Schweiz - ich war der einzige Ausländer in dieser Spitzengruppe.

 

Foto 94 - 18. August 1985: Siegerehrung des Bergrennens vom Heilbad Andeer hinauf zur Rhein-Quelle nach Avers-Juf. Nach 29 km gewinnt Armin Darms (Schweiz) vor Erich Wiedler (Schweiz) und Robert Bartonek.

 

Foto 95 - 26. August 1985: Sowohl meine Nennung als auch die meiner Mannschaftskollegen Christoph Pomberger und Anton Schöllberger für das Schweizer Bergrennen Chur - Arosa wird aus fadenscheinigem Grund abgelehnt, nachdem wir in den Wochen zuvor schon bei Ilanz - Vals, Andeer - Juf und Schaan - Oberplanken Spitzenränge belegt haben. Bei Chur-Arosa starteten dann am 8. September Spitzenprofis aus 8 Natioonen und Amateure aus 7 Nationen!

 

Foto 96 - 14. Sepotember 1985: Einer der schwärzesten Tage in der Geschichte des österreichischen Radsports: Steiermark-Rundfahrt, 5. und letzte Etappe von Kirchbach über 133 km nach Graz. 12 km vor dem Ziel, unmittelbar vor dem Gratkorner Tunnel, rast der völlig betrunkene Motorradfahrer Luca Matanovic mit Tempo 160 mitten in die Spitzengruppe.

Er erwischt Norbert Huber, 23, zwei Wochen zuvor Achter der Straßenweltmeisterschaft in Giavera del Montello, voll, streift Wechselberger, Königshofer, Muckenhuber und mich. Revierinspektor Farnleitner: "Aber wie ein Schild hat Norbert Huber die größte Wucht des Anpralls abfangen müssen. Nur dadurch ist den anderen nichts passiert." Norbert Huber, eine der größten Nachwuchshoffnungen des österreichischen Radsports (Lungenriß, Schädel- und Oberschenkelbruch) erliegt seinen schweren Verletzungen noch im Hubschrauber beim Flug ins LKH.

 

Foto 97 - 14. September 1985: Meine erste und letzte Steiermark-Rundfahrt geht im Chaos zu Ende. 90 Starter aus 7 Nationen, ich bin in der Mannschaft des ARBÖ Sparkasse Kindberg gestartet, zusammen mit Lammer, Pfleger, Kabasser, Koneczny und Hutter. Diese bunt zusammengewürfelte Mannschaft harmonierte überhaupt nicht, Pfleger wird als Vierter unser Bestplazierter.

Beim Zielanstieg der 2. Etappe nach Mariazell werde ich 22. und kann mich in der Folge über Niederalpl, Alpl und Gschaid am 36. Gesamtrang halten, bin zeitgleich mit Lammer, die drei anderen sind weit hinten. AmSchlußtag bin ich am Rechberg ganz vorne, das Feld teilt sich dort und ich kann in der ersten Gruppe mithalten, als dann 12 km vor dem Ziel dieser fatale Unfall passiert. Drei Vorausfahrzeuge der Gendarmerie hatten erfolglos versucht, diesen Wahnsinnsfahrer anzuhalten, mit Vollgas war er in die Gruppe gerast. Tour-Arzt Dr. Michael Fressner: "Huber war schon an der Unfallstelle tot."

Das Rennen wurde abgebrochen, die letzten 12 km bis ins Ziel nach Graz neutralisiert zurückgelegt, die Etappe annulliert. Der Zwischenstand des Vortages wurde als Endstand gewertet. Und die Debatten über die völlig unzureichende und eigentlich grob fahrlässige Absicherung bei Radrennen durch die Veranstalter entflammten erneut - und waren genauso wenig ergiebig wie alle anderen zuvor! 

 

Foto 98 - 21. September 1985: Kurz vor dem Start zum Loser-Bergrennen, hier beim Mauthaus, ganz links Gerhard Zauner

 

 

Foto 99 - 21. September 1985: Startaufstellung bei der Mautstelle zum Loser-Bergrennen

 

Foto 100 - 21. September 1985: Start zum Loser-Bergrennen

 

Foto 101 - 21. September1985: Loser-Bergrennen, hier etwa bei halber Distanz, vor mir mit der Nr. 20 Franz Ortner

 

Foto 102 - 21. September 1985: Loser-Bergrennen in Altaussee im Salzkammergut, auf den letzten beiden Kilometern liege ich ungefährdet an der 6. Stelle.

 

Foto 103 - 21. September 1985: An meinem 28. Geburtstag werde ich beim Loser-Bergrennen Sechster, hier sind es keine 100 Meter mehr bis ins Ziel.

 

Foto 104 - 22. September 1985: Am Tag nach meinem 28. Geburtstag findet auf der Großglockner-Hochalpenstraße die Österrerichische Berg-Staatsmeisterschaft der Amateure statt. Hier bin ich kurz vor der Hexenküche, ich liege an der 14. Stelle.

 

Foto 105 - 22. September 1985: Hier bin ich bei der Österreichischen Berg-Staatsmeisterschaft, die von Bruck/Glocknerstraße auf den Großglockner führt, das Ziel befindet sich beim Fuscher Törl.

 

Foto 106 - 22. September 1985: Österreichische Bergmeisterschaft am Großglockner. Hier fahre ich in den Kehren der Hexenküche, der entscheidenden Schlüsselstelle des Anstieges. Inzwischen habe ich mich an die 10. Stelle vorgekämpft! Hier hat Wolfgang Steinmayr immer seinen Atemrythmus und die Übersetzung geändert.

 

Foto 107 - 22. September 1985: Im Ziel derÖsterreichischen Berg-Staatsmeisterschaft, am Großglockner beim Fuscher Törl.

 

Foto 108 - 22. September 1985: Österreichische Berg-Staatsmeisterschaft am Großglockner, hier am Parkplatz Fuscher Törl. Prompt war ich in der Hexenküche schwer eingebrochen und noch bis an die 21. Stelle zurückgefallen, Christoph Pomberger (links) ist nur 25. ghworden. Hier erörtern, begründen und erklären wir, warum nicht einer von uns gewonnen hat, sondern Herbert Seidl (ARBÖ Linz).

 

Foto 109 - 19. Oktober 1985: Bei der Vereinsmeisterschaft des ÖAMTC RSC St. Martin/Raab, einemZeitfahren von Rudersdorf über 19 km nach Mogersdorf. Links Obmann Hermann Grimmel.

 

Foto 110 - 9. August 1986: Sieger der Kategorie "Junior" beim internationalen Bergzeitfahren von Brentonico über 7,3 km nach San Giacomo.

 

Foto 111 - 15. August 1986: Open-Bergrennen auf das Kitzbüheler Horn . Hier bin ich beim 2,3-km-Einzelzeitfahren vom Alpenhaus zum Gipfelhaus.

 

Foto 112 - 17. August 1986: Start um 6.06 Uhr früh (damals gab es noch keine Sommerzeit!) in Mutters zum internationalen Ötztaler OKAY-Radmarathon. Nach 7:55 Stunden und 228 km werde ich als Zweiter klassiert, nur 2 Minuten hinter dem Seriensieger Ekkehart Dörschlag (ARBÖ Salzburg). Der Vorsprung auf den Dritten, Herbert Meneweger (ARBÖ Salzburg) beträgt 11 Minuten. Entscheidend war die schnellste Auffahrtszeit aller Teilnehmner ins Kühtai, beim letzten Anstieg nach Axams hat mir dann leider die Kraft gefehlt, endgültig zum Führenden aufzuschließen. 342 Starter aus 5 Nationen quälen sich über Brenner, Jaufenpaß, Timmelsjoch, Kühtai und Axams über insgesamt 5200 Höhenmeter!

 

Foto 113 - 28. September 1986: Koralpen-Bergrennen um die Kärntner Landesmeisterschaft in Wolfsberg. (Von links): Robert Bartonek, Christoph Pomberger, Heribert Jonas (ÖAMTC Neubauer Radler Wien)

 

Foto 114 - 28. Juni 1987: Bergrennen von Bludenz auf den Arlberg-Paß, 36 km, 140 Starter, hochsommerliche Temperaturen. Hier die Spitzengruppe in Wald/Arlberg, kurz vor dem eigentlichen Anstieg ab Klösterle. In diesem Rennen werde ich 11., Klausner gewinnt vor Rindler. Es handelt sich hier um ein Zeitungsfoto, daher auch die schlechte Auflösung.

 

Foto 115 - 8. März 1988: Im Trainingslager in Kroatien, hier am Strand bei Veli Losinj

 

Foto 116 - 12. März 1988: Hier bin ich beim Anstieg von Valun

 

Foto 117 - 9. Juli 1988: Bergzeitfahren von Itter bei Söll auf die Kraft-Alm - ein hochprozentiger Anstieg, ich bin an zweiter Stelle zu sehen

 

Foto 118 - 9. Juli 1988: Bergzeitfahren auf die Kraft-Alm in Tirol

 

Foto 119 - 21. August 1988: Bei meinem ersten Antreten beim Berg-Weltcup am Monte Bondone in Trento erreiche ich den 15. Rang. Danach klettere ich mit
Rolf Majcen (rechts) zur Wetterstation auf den Gipfel des Monte Palon.

 

Foto 120 - 9. Juli 1989: Mein erstes Antreten beim Stilfser-Joch-Bergrennen beschert mir einen 8. Rang. Hier noch eine dicht geschlossene Spitzengruppe zwischen Gomagoi und Trafoi. Rechts vorne Erich Stemer, der als Erster oben am Ziel ankommt, aber disqualifiziert wird. Weil er zu spät zum Start erschienen war, ist er ohne Startnummer ins Rennen gegangen. Links neben ihm der spätere "echte" Sieger, der Steirer Gerhard Höltschl. Ich bin links hinten zu erkennen, rechts neben mir der Vinschgauer Richard Andres.

 

Foto 121 - 30. September 1989: Die Dinge kommen ins Rollen, auf meine Anfrage an den SC Tiroler Radler Bozen kommt eine erste Antwort:

"Sehr geehrter Herr Bartonek! IhrSchreiben vom Ende Sept.´89 habe ich erhalten. Ihre Leistungen und die Ihrer Kameraden  hier in Südtirol und dem Trentino sind mir bekannt. Was eine Zweitlizenz betrifft hier in unserer Region od. eventuell in ganz Italien, so ist dieselbe ohne größere Probleme möglich. Es braucht dazu ein Foto, einen Arztschein und einen Geburtsschein. Ob eine solche Zweitlizenz von seitens Ihres Verbandes in Österreich Folgen nach sich ziehen würde, darüber müßtet ihr euch bei den zuständigen Stellen erkundigen.  Was eine Unterstützung von seiten der Fa. "Radsport Klammer" für Eure Tätigkeit hier in Südtirol betrifft, könnte ich mir eine solche durchaus vorstellen, wobei ich eher an einen finanziellen Beitrag pro Rennen denken würde. Auf alle Fälle könnte ich ein endgültiges Gespräch erst Mitte Jänner führen, da meine Sponsorisierung für das Jahr ´90 noch nicht festgelegt ist. Sollten Sie so lange auf eine Antwort warten können, so würde ich gerne ein intensiveres Gespräch über obiges Argument führen."

 

Foto 122 - 28. Jänner 1990: Von Josef Klammer, dem Betreiber des Radsport-Fachgeschäftes in der Rentscher Straße in Bozen, gleichzeitig dem Teamchef des SC Tiroler Radler Bozen, kommt eine Reaktion auf meine Anfrage:

"Sehr geehrter Herr Bartonek! Ihren Brief vom 21. d.M. habe ich erhalten. Nachdem meine Fa. auch für das Jahr ´90 den SC Tiroler Radler sponsert, wäre eine Unterstützung für Sie und Ihren Freund Höltschl für Ihre Starts hier in Südtirol und dem Trentino möglich. Auch über alle anderen Möglichkeiten einer Sponsorisierung kann gesprochen werden. Diesbezüglich wäre es mir recht, wenn ich Eure Vorstellungen erfahren könnte. Die Rennen hier beginnen Anfang April, sodaß noch einige Zeit bis dahin ist. Für eine Lizenz benötigt man hier ein sportärztliches Attest sowie ein Paßfoto. Die Lizenz kann dann in ca. einer Woche beschafft werden. Ihren weiteren Mitteilungen sehe ich mit Interesse entgegen."

 

Foto 123 - 10. Februar 1990: Es kommt zu einem ersten Treffen mit Teamchef Josef Klammer, die Dinge entwickeln sich durchaus in meinem Interesse.

 

Foto 124 - 20. Februar 1990: Jetzt geht es relativ schnell. Das Angebot liegt auf dem Tisch:

"Sehr geehrter Herr Bartonek! Bezugnehmend auf unseren Schriftverkehr und unser Gespräch in Bozen vom 17.d. M. und den daraus resultierenden Überlegungen meinerseits bezüglich eines Unkostenbeitrages von seiten meiner Firma "Radsport Klammer" zu den Fahrten zu Radrennen hier nach Südtirol und dem Trentino Ihrerseits und Ihrer Kameraden Gerhard Höltschl und Edi Rathkolb kann ich Ihnen folgendes Angebot machen: zu jedem Rennen, an dem Sie und ihre Kameraden hier in Südtirol und dem Trentino teilnehmen wollen und als Lizenzierte vom SC Tiroler Radler Bozen/Radsport Klammer teilnehmen, erhalten Sie einen Spesenbeitrag von 20.000.- Lire pro Fahrer. Dieses Geld kann alle 3 bis 5-mal nach telefonischer Verabredung abgerechnet werden. Außerdem werde ich mich dafür verwenden, daß ihr am Ende der Saison von seiten des Vereins SC Tiroler Radler einen zusätzlichen Spesenbeitrag erhaltet. Wie bereits in unserem Gespräch erwähnt, lege ich dabei auf die Anwesenheit von Gerhard Höltschl bei oben erwähnten Rennen großen Wert. Dieses Schreiben ist vertraulich zu behandeln, da ein Bekanntwerden dieser Abmachung bei unseren Fahrern hier sicher nicht mit Freude aufgenommen würde. Sollte Ihnen mein Angebot zusagen, so schicken Sie mir bitte Geburtsschein, Arzt-Tauglichkeitsbescheinigung, ein Paßfoto, Lizenzantrag (unterschrieben) sowie Ansuchen um Aufnahme im Verein. Alles weitere werde ich Ihnen mitteilen, sobald wir hier in Südtirol mit dem Rennkalender so weit sind (in ca. 2 Wochen)."

Foto 125 - 6. Mai 1990: Trainingsfahrt von Bruck/Glocknerstraße auf den Großglockner rauf zum Fuscher Törl, hier kurz nach Bruck.

 

Foto 126 - 6. Mai 1990: Trainingsfahrt auf den Großglockner, hier am Hochtor-Tunnel

 

Foto 127 - 6. Mai 1990: Bei einer Trainingsfahrt auf den Großglockner, hier am Fuscher Törl, zusammen mit meinem Grazer Trainingskollegen Rolf Majcen (ARBÖ Pico-Hendl Wels)

 

Foto 128 - 17. März 1991: Vor dem Start zum Frühjahrsklassiker Wien-Eisenstadt-Wien über 130 km.

 

Foto 129 - 17. März 1991: Letzte Vorbdereitunjgen vor dem Start zum Frühjahrsklassiker Wien-Eisenstadt-Wien. Man beachte das Datum, heutzutage wird die Saison in der Eliteklasse Anfang April eröffnet. Dieses Rennen mochte ich nie besonders leiden, aber diesmal habe ich eine Sternstunde und komme mit den VARTA-ELK-Profis Popp, Lienhart, Traxl und Privara als 39. ins Ziel.

 

Foto 130: 19. September 1991: Rang 3 hinter Karl-Heinz Malfertheiner und Lorenzo Cetto beim Bergzeitfahren im Grödner Tal auf den Monte Pana

 

Foto 131: 19. Juli 1992: Re Stelvio, Bergrennen von Bormio auf das Stilfser Joch

 

Foto 132: 2. August 1992: Großer Preis der Tiroler Radler, Bergrennen im Sarntal nördlich von Bozen von Astfeld auf das Penser Joch, hier etwa 500 Meter vor dem Ziel - Rang 10

 

Foto 133: 16. Juni 1993: Hochzeit mit Monique, Unterschrift beim Standesbeamten

 

Foto 134: 16. Juni 1993: Peinliche Szene vor dem Standesbeamten, als der Ring nicht paßt - selbst mit Brachialgewalt nicht!

 

Foto 135: 16. Juni 1993: ...umgekehrt geht´s natürlich ganz leicht!

 

Foto 136: 16. Juni 1993: Nach getaner Arbeit (Monique immerhin hochschwanger) ist´s leicht lächeln!

 

Foto 137: 4. Juli 1993: Start zum Bergzeitfahren von Hainfeld in die Kalte Kuchl

 

Foto 138: 14. August 1993: Beim Bergrennen Hollenegg - Trahütten

 

Foto 139: 16. August 1993: Trainingswoche in den Trentiner Bergen, Abenddämmerung am Monte Palon

 

Foto 140: 17. August 1993: Sonnenaufgang am Monte Bondone, hier auf der Terrasse unserer kleinen, aber feinen Holzhütte

 

Foto 141: 17. August 1993: Idylle am Monte Bondone, hoch über Vason auf 2000 m Seehöhe

 

Foto 142: 23. September 1993: Dominic ist da! Das erste Foto vom Tour-de-France-Sieger 2017!

 

Foto 143: 25. September 1993: Dritter Platz bei der Vereinsmeisterschaft, Bergrennen von  Eppan auf den Mendel-Paß, von links: Erwin Chiocetti, Andy Frötscher, Robert Bartonek, Rudi Mich

 

Foto 144: 19. Oktober 1993: Der zukünftige Tour-de-France-Sieger strampelt die ersten Trainingseinheiten runter.

 

Foto 145: Eine Nacht im November 1993: zum Schlafen komme ich halt sehr selten!!!

 

Foto 146: 4. Dezember 1993: Weihnachtsfeier und Jahreshauptversammlung des SC Tiroler Radler Bozen im Rentscher Hof in Bozen. Hier Siegerehrung der Vereinswertung, von links: Heinz Jost, Robert Bartonek, Andy Frötscher, Rudi Mich

 

Foto 147: 4. Dezember 1993: Weihnachtsfeier in Bozen (von links): Robert Bartonek, Oswald Lanz, Franz Pattis

 

Foto 148: 4. Dezember 1993: Mit Monique bei der Weihnachtsfeier in Bozen

 

Foto 149: 4. Dezember 1993: Weihnachtsfeier und Jahreshauptversammlung im Rentscher Hof in Bozen, die Funktionäre des SC Tiroler Radler Bozen (von links): Markus Obkircher, Karl Reichhalter, Arnold Patauner, Rudolf Mich, Präsident Josef Klammer, Erwin Chiocetti, Heinz Jost

 

Foto 150 - 28. Dezember 1993: Auf der Fahrt ins Trainingslager nach Mali Losinj (Kroatien), hier in Brestova beim Warten auf die Autofähre

 

Foto 151 - 28. Dezember 1993: Blick von unserem Quartier hoch über dem Hafen von Mali Losinj (Kroatien)

 

Foto 152 - 28. Dezember 1993: Mit der Autofähre geht es von Brestova (Istrien) rüber nach Porozina (Insel Cres)

 

Foto 153 - 1. Jänner 1994: Klein-Dominic wächst in einem unvorstellbaren Saustall auf: das Rennrad im Wohnzimmer! Gesehen in unserem Quartier in Mali Losinj.

 

Foto 154: 1. Jänner 1994: Im Winter lockt der sonnige Süden. Einmonatiges Trainingslager in Mali Losinj (Kroatien) mit Dominic (3 Monate alt)

 

Foto 155 - 3. Jänner 1994: Sittin´ on the Dock of the Bay, watchin´ the Tide roll away...

 

Foto 156: 4. Jänner 1994: Im Hafen von Mali Losinj vor der "Tohuwabohu", dem Schiff aus der Fernsehserie "Der Sonne entgegen"

 

Foto 157 - 1. Mai 1994: Preisverteilung bei einem der ältesten Klassiker Italiens: das 3-km-Bergzeitfahren von Trento zur Ponte Alto wird in diesem Jahr zum 98. Mal ausgestragen, bei meinem ersten Antreten bei diesem Rennen erreiche ich den 9. Rang.

 

Foto 158 - 22. Mai 1994: Internationale Bozener Radl-Tour, Straßenrennen über 110 km rund um den Mendel-Paß. Unter 176 Klassierten werde ich  17.

 

 

Foto 159 - 22. Mai 1994: Zielsprint am Walther-Platz in Bozen bei der 1. int. Bozener Radl-Tour. Diesen Sprint verliere ich und werde 17.

 

Foto 160 - 22. Mai 1994: Zieleinlauf bei der Bozener Radl-Tour am Walther-Platz im Zentrum von Bozen

 

Foto 161 - 29. Mai 1994: IL PRESIDENTE - Josef Klammer bei der Preisverteilung der Vereinsmeisterschaften des SC Tiroler Radler Bozen, einemStraßenrennen in Kurtatsch an der Weinstraße

 

 

Foto 162 - 29. Mai 1994: Fahrer des SC Tiroler Radler Bozen anläßlich der Vereinsmeisterschaft in Kurtatsch, von links (stehend): Markus Obkircher, Franz Pattis, vorne sitzend: Erwin Chioccetti, Karl Reichhalter, stehend rechts: Präsident Josef Klammer

 

Foto 163 - 3. Juni 1994: Bergzeitfahren in Kirchberg/Wechsel auf die Steyersberger Schwaig

 

Foto 164 - 3. Juni 1994: Bergzeitfahren von Kirchberg/Wechsel auf die Steyersberger Schwaig zum Skilift Arabichl über 9,8 km. Auf den letzten beiden Kilometern sind Steigungen bis zu 18 % zu fahren, in 34:07 gewinne ich mit Tagesbestzeit und dreieinhalb Minuten Vorsprung die Hauptklasse!

 

Foto 165 - 19. Juni 1994: Vor dem Start zum Bergrennen von Prad auf das Stilfser Joch

 

Foto 166 - 19. Juni 1994: Bergrennen Prad - Stilfser Joch, hier etwa 150 Meter vor dem Ziel

 

Foto 167 - 19. Juni 1994: Bergrennen Prad - Stilfser Joch, Rang 13

 

Foto 168 - 19. Juni 1994: Am 2758 m hohen Stilfser Joch, der höchstgelegenen Paßstraße Europas, bin ich mit Gerald Leutgeb (rechts) beim Gedenkstein für Fausto Coppi.

 

Foto 169 - 19. Juni 1994: Auf der Paßhöhe am Stilfser Joch, im Gespräch mit Beatrix Endl, vorne Doris Posch

 

Foto 170 - 10. Juli 1994: Re Stelvio, Bergrennen von Bormio auf das Stilfser Joch, hier etwa 6 km vor dem Ziel

 

 

Foto 171 - 6. August 1994: Beim Berg-Weltcup der älteren Kategorien am Monte Bondone, hier genieße ich in der Zielkurve das Sommerwetter.

 

Foto 172 - 6. August 1994: So was nennt man Trockentraining, oder...? Am Vorabend des Berg-Weltcups in Trento.

 

Foto 173 - 6. August 1994: Nächtigung in der "Residence Colorado" am Monte Bondone in Vason, keine 100 Meter vom Zielstrich entfernt.

 

Foto 174 - 7. August 1994: Mit dem 15. Rang beim Berg-Weltcup von Trento auf den Monte Bondone bin ich nicht ganz glücklich. Ist auch klar, als dreifacher Medaillengewinner (1989, 1990 und 1991) habe ich mir mehr erwartet!

 

Foto 175 - 13. August 1994: Rang 10 beim Bergrennen von Hollenegg über 7,5 km nach Trahütten, hier imSprint vor Ljubisa Milankovic (ARBÖL KSV WVB Wien).

 

Foto 176 - 14. August 1994: Vor dem Start zum internationalen Bergrennen von Andeer über 29 km nach Juf in der Schweiz mit Gerald Leutgeb (links)

 

Foto 177 - 14. August 1994: Letzte Vorbereitungen vor dem Start im Heilbad Andeer

 

Foto 178 - 15. August 1994: Vor dem Start in Andeer

 

Foto 179 - 14. August 1994: Zieleinlauf beim Bergrennen von Andeer hinauf zur Rheinquelle nach Juf in 2126 m Seehöhe. Nach 29 km und 1144 Höhenmetern belege ich in 1:08:11 Stunden den 4. Rang.

 

Foto 180 - 14. August 1994: Wenige Meter vor dem Ziel in Avers/Juf

 

Foto 181 - 15. August 1994: Bergrennen auf das Kitzbüheler Horn, hier im Zielsprint beim Alpenhaus gegen Raimund Frischmann (RC Union Sölden), ich belege den 21. Rang.

 

Foto 182 - 15. August 1994: Bergzeitfahren am Kitzbüheler Horn, vom Alpenhaus über 2,3 km zum Gipfelhaus, da habe ich nie gut abgeschnitten. Diesmal ist es das vierte Rennen in drei Tagen, dazu noch eine Hetzjagd von der Steiermark (Trahütten) in die Schweiz (Andeer) und zurück nach Kitzbühel.

 

Foto 183 - 15. August 1994: Bergzeitfahren am Kitzbüheler Horn. Bei Steigungen zwischen 18 und 22 % wird jeder Kurbeltritt zur Qual.

 

Foto 184 - 15. August 1994: Bergzeitfahren am Kitzbüheler Horn. Hier hole ich den eine Minute vor mir gestarteten Raimund Frischmann (Union Sölden) ein, mir bleibt dann aber dennoch nur der 36. Rang. Zum ersten und letzten Mal habe ich bei diesem Bergzeitfahren einen Fahrer eingeholt!

 

Foto 185 - 15. August 1994: Bergzeitfahren am Kitzbüheler Horn, hier an der steilsten Stelle mit 22 %.

 

Foto 186 - 15. August 1994: Kurz vor dem Ziel beim Gipfelhaus ist das mit 22 % Steigung steilste Stück zu bewältigen.

 

Foto 187 - 15. August 1994: Auf den letzten 50 Metern komme ich gar nicht mehr vom Fleck!

 

Foto 188 - 1. September 1994: Trainingsfahrt im Kaunertal

 

Foto 189 - 1. September 1994: DURST! Nach zweieinhalb Stunden bin ich endlich oben am Kaunertaler Gletscher angelangt.

 

Foto 190 - 1. September 1994: Ein herrlicher Herbsttag im Hochgebirege, ich war zum ersten Mal am Kaunertaler Gletscher, vollauf begeistert von der herrlichen alpinen Landschaft.

 

Foto 191 - 1. September 1994: Mir war unerklärlich, weshalb der Radsport diesen herrlichen Anstieg, an die 50 km lang, noch nicht entdeckt hat.

 

Foto 192 - 1. September 1994: Hier vor dem Gletscherrestaurant in 2750 m Seehöhe im Kaunertal

 

Foto 193 - 1. September 1994: Blick vom Kaunertaler Gletscher runter auf den Stausee. Damals hatte ich noch keine Ahnung, daß in ein paar Jahren die Österreich-Rundfahrt ein paarmal hier herauf klettern würde und daß es sogar ein jährliches Bergrennen hier geben würde.

 

Foto 194 - 1. September 1994: Auch hier im Kaunertal nehme ich Kontakt mit der ländlichen Bevölkerung auf.

 

Foto 195 - 2. September 1994: Bei einer Trainingsfahrt auf den Großglockner, hier noch vor der Mautstelle Ferleiten.

 

Foto 196 - 2. September 1994: Trainingsfahrt am Glockner

 

Foto 197 - 4. September 1994: Bergrennen von Brixen auf die Plose, regionale Bergmeisterschaft Alto Adige/Trentino

 

Foto 198 - 4. September 1994: Bergrennen Brixen - Plose, Rang 6

 

 

Foto 199 - 4. September 1994: Nach dem Bergrennen Brixen - Plose beim Ziel in Afers, die Mannschaft des SC Tiroler Radler Bozen (von links): Christian Hofer, Robert Bartonek, Gerald Leutgeb, Alois Kofler, Karl Reichhalter, knieend Peter Komiss

 

Foto 200 - 6. September 1994: Mit Dominic im Auto

 

Foto 201 - 11. September 1994: Bergzeitfahren Pontives - San Cristina im Grödner Tal, unmittelbar vor dem Ziel. Knapp geschlagen werde ich Vierter.

 

Foto 202 - 11. September 1994: Bergzeitfahren im Grödner Tal, hier auf den letzten Metern

 

Foto 203 - 11. September 1994: Rang 4 im Grödner Tal

 

Foto 204 - 16. September 1994: Am Start zum Bergzeitfahren von Döllach nach Mitten im Rahmen der Großglockner-Radsporttage

 

Foto 205 - 16. September 1994: Start in Dölllach zum Bergzeitfahren

 

Foto 206 - 17. September 1994: Wegen Schlechtwetters muß die Strecke des 15. internationalen Glockner-Bergrennens verkürzt werden, und so ist schon beim Glockner-Haus das Ziel erreicht. Hier bin ich kurz vor dem Kasereck.

 

Foto 207 - 17. September 1994: Das Kasereck ist erreicht, ab hier ist am Glockner der Winter eingekehrt.

 

Foto 208 - 17.September 1994: Das Ziel beim bislang letzten der Glockner-Bergrennen befindet sich wegwen Schlechtwetters schon beim Glockner-Haus, 3 km unterhalb der Franz-Josephs-Höhe. Hier bin ich mit dem Münchner Michael Fitzek.

 

Foto 209 - 25. September 1994: Tiroler Bergmeisterschaft am Erlerberg, die Mannschaft des SC Tiroler Radler Bozen (von links): Franz Pattis, Alois Kofler, Christian Hofer, Karl Reichhalter, Gerald Leutgeb.

 

Foto 210 - 22. November 1994: Ich erhalte die Freigabe vom ÖAMTC Zweirad-Neffe St. Ruprecht/Raab und wechsle zum SC Tiroler Radler Bozen.

 

Foto 211 - 10. Dezember 1994: Vereinspräsident Josef Klammer bei der Jahreshauptversammlung und Weihnachtsfeier im Rentscher Hof.

 

Foto 212 - 10. Dezember 1994: Bei derWeihnachtsfeier (von links): Präsident Josef Klammer, für alle möglichen Scherze aufgelegt, Vizepräsident Rudi Mich, Karl Reichhalter, Heinz Jost

 

Foto 213 - 10. Dezember 1994: Franz Pattis bei der Weihnachtsfeier, einer der stärksten Allrounder des Teams

 

Foto 214 - 10. Dezember 1994: Alois Kofler bei der Weihnachtsfeier, einer der stärksten Bergfahrer

 

Foto 215 - 10. Dezember 1994: Markus Obkircher, einer der stärksten Sprinter, der später sogar einige Kriterien in der Eliteklasse in Österreich bestreitet (mit beachtenswertem Ergebnis!)

 

Foto 216 - 10. Dezember: Weihnachtsfeier im Rentscher Hof, von links: Karl Reichhalter, der älteste Fahrer, auch einer der stärksten seiner Altersklasse, Heinz Jost (verdeckt), Obmann der Touristik-Abteilung und Erwin Chiocetti, früher Vizepräsident, heute UDACE-Vorsitzender des Provinzverbandes Trentino/Alto Adige.

 

 

 

 


Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!